I bims, Darknet! : Internet, das unbekannte Wesen

Kennen Sie das. Sie sollen für Ihre Redaktion eine in der Entwicklung befindliche Geschichte, eine Story, recherchieren, geben dem Praktikanten die Anweisung, mal zu gucken ob der flüchtige Täter in diesem weltweiten Netz, Internet genannt, etwas geschrieben hat und bekommen dann abfotografierte Bildschirme (Screenshots) vorgelegt, mit denen Sie nichts anfangen können? Wenn Sie nicht wissen, was das ist und der fünf Jahre jüngere Praktikant schon, dann ist klar, womit Sie es zu tun haben. 

von Samael Falkner

 

titel2

Das Darknet, so besagt es die Legende, ist ein wundersamer Ort. Sie haben gehört, hier könne man alles denken, sagen, schreiben und kaufen. Im Darknet tauschen sich Serienmörder aus. Im Darknet gibt es Handelsplätze für Kinderpornografie. Im Darknet gibt es Waffen, Drogen und Prostituierte. Sie würden das Darknet nie betreten, Sie sind ja kein Krimineller. Der Täter jedoch, über den Sie berichten sollen, der ist ein Krimineller. Und Kriminelle treffen sich im Darknet, das weiß jeder.

Mysterium Internet

Weiß das wirklich jeder? Nehmen wir mal an, der Journalist aus dem obenstehenden Verlauf hat keine Ahnung, wovon er spricht. Darum vorweg eine kleine Einführung in die Bedeutung verschiedener Begrifflichkeiten, die seit rund zehn Jahren immer wieder falsch genutzt werden durch Redaktionen überall im Land.

Soziale Netzwerke: Das ist da, wo Sie mit Ihrer Großmutter Bilder von der letzten Geburtstagsfeier austauschen. Meist in einer Facebook-Gruppe. Netzwerke wie Facebook und Twitter können sowohl geschäftlich als auch privat genutzt werden. Xing und LinkedIn sind für berufliche Kontakte reserviert, Google+ für die drei Menschen weltweit die sich dort noch über historische Themen und ihre Blogs austauschen. Dinge, die kein soziales Netzwerk sind, RP Online: Pr0gramm und Reddit

Imageboards: Seiten wie Pr0gramm und 4chan bezeichnet man als Imageboards, weil man dort Bilder anheften kann. Ganz einfach eigentlich. Die Imageboards unterscheiden sich in der Funktionalität. Bei Pr0gramm sehen Sie als Journalist ohne Account zum Beispiel nur die Inhalte, die nicht jugendgefährdend und “safe for work” sind. Die Chans dagegen sind zu einem großen Teil offen zugänglich. Natürlich braucht es mehr als 2 Minuten ersten Zugriff, um zu verstehen, wie die Unterbereiche angelegt sind, das Aufklappen von Threads funktioniert und man antwortet. Danach steht gerade dieses Board jeden Menschen weltweit ohne Registrierung zum Posten zur Verfügung.

Killerspiele: Bitte keine Bücher mehr lesen von Manfred Spitzer.

Onlinespiele: Onlinespiele teilen sich in drei größere Gruppen. Apps, Browsergames und MMOs. Zu Letzteren gehören Titel wie Skyforge, Archeage oder World of Warcraft und einige tausend Titel mehr, in denen es darum geht mit möglichst vielen anderen Spielern zusammen zu spielen. Meist werden dabei irgendwelche Fantasywelten verteidigt während der Spieler eine Persona aufbaut und “levelt”. Browsergames müssen Sie eigentlich nicht interessieren. Selbst wenn irgendein Täter in naher Zukunft Howrse (Pferdchen züchten) oder Freewar (Textadventure mit unfassbar langen Ladezeiten) gespielt haben sollte, werden Sie es nicht erfahren. Niemand notiert irgendwo seine Browsergames. Dinge, die keine Onlinespiele sind, liebe Welt: Steam

Steam: Steam, Origin und andere Plattformen sind im Grunde nur große Onlineshops für Spiele. Zusammen bieten sie einige Millionen Titel an. Wer ein Profil auf Steam hat, kann dort seine Spielerfolge ausstellen, Screenshots herumzeigen, mit anderen Spielern Spielrunden vereinbaren usw. Nahezu jeder, der auf dem PC gern Spiele spielt, besitzt einen Steam-Account. Die Konsolenspieler haben dafür eigene Netzwerke, die es erstaunlicherweise recht selten in die News schaffen. („Der Täter hatte einen Nintendo Mii namens ‚Bartkartoffel‘.“ klingt auch weniger spektakulär)

Foren: Wenn Ihr Hamster erkrankt oder Ihr Hund die Tapete ankaut, klicken Sie sich durch Haustierforen, um herauszufinden, woran das liegt. Dort tauschen sich Nutzer über ihre Tiere aus, oder über ihre Hobbys oder schlicht über irgendetwas was ihnen gerade im Kopf herumgeht. Große Foren wie das seit zwanzig Jahren renommierte Board Allmystery versammeln Themen von der abstrusesten Verschwörungstheorie über wissenschaftliche Diskussionen bis hin zum Thread für Aquarienbesitzer. Foren unterscheiden sich von Imageboards dadurch, dass meist in Textform kommuniziert wird statt in Bildern.

Das mysteriöse Darknet


DownloadAll die oben genannten Seiten und Communities bilden das “lichte Internet”. Zu ihm zählen auch Ihre Zeitungswebsite, Ihr dpa-Zugang, das Presseportal der Polizei, Ihre in den 90ern angelegte Homepage, die seither nicht geupdated wurde aber das Jugendfoto schmeichelt Ihrem Verfall, die Pornos, die Sie am Abend konsumieren und der Onlinegroßhändler Amazon, bei dem Sie Dinge einkaufen, die nur Sie und Gott (und den Algorithmus) etwas angehen. Das “lichte Internet” heißt natürlich einfach nur Internet. Aber es muss sich ja irgendwie von dem Sündenpfuhl abgrenzen, in dem sie Kriminellen ihr Unwesen treiben.

Nun hat der aufmerksame Leser ja bereits festgestellt, dass alle Tools die in dem aktuellen Fall zur Verwendung kamen, 4chan, 8chan, Pr0gramm, Steam, zum hellen Teil des Netzes gehören. Was ist dann also das Darknet? Stellen Sie sich das Darknet, eigentlich Deepnet genannt, einfach als ein zweites Internet vor, das Sie zwar aufrufen können, aber nicht über Ihren üblichen Browser. Sie bräuchten dafür einen Browser wie Tor. Sieht aus und fühlt sich ähnlich an wie Mozilla, löst allerdings durch den Proxy-Zugang Adressen anders auf. Verkürzt gesagt: Das Format in dem die Websites abgelegt sind, ist nicht über Chrome aufrufbar. Es gibt mehrere Bereiche des Deepwebs, aber die meisten davon sind so langweilig, dass Ihnen Tor bereits reichen dürfte. Und auch das Darknet schwebt nicht frei im Raum, sondern liegt auf Servern. Private und professionelle Serverzentren schließen sich hier zu einem Netz zusammen. Eigentlich wie im normalen Internet, nur alles sehr mysteriös weil dark.

Weder benötigt man einen “Darknet-Account”, der einem gegen Geld oder von irgendeiner Organisation ausgehändigt wird, noch handelt es sich hier um Hacker-Geheimwissen. Sie müssen die Sturmhaube nicht ganz übers Gesicht rollen, um innerhalb von 5 Minuten zu ergooglen wie man Tor installiert und im Darknet navigiert. Was sich allerdings als etwas schwieriger erweist ist die Recherche im Deepweb. Ich kann Ihnen versichern, hätte ein Täter in einem geschlossenen Forum im Darknet gepostet, Sie wüssten jetzt nichts davon. Im Darknet empfiehlt sich die exzessive Nutzung von Favoritenlisten. Die typischen “Startseiten” des Darknets bestehen hauptsächlich aus Fake-Links und veralteten Seiten. Dass viele Journalisten diese nie verlassen oder überprüfen, sorgt dann dafür, dass sie glauben, man könne von der Startseite des Internets tatsächlich für einen moderaten Betrag einen Auftragskiller anheuern oder Kriegswaffen erwerben. “Der Täter hat die Waffe aus dem Darknet” bedeutet meist einfach, dass der Täter in einem Forum herumgefragt hat, wer ihm eine Waffe verkaufen könnte. Waffen können Sie übrigens auch im Internet kaufen, ganz legal. Riesige Waffenshops halten alle Handfeuerwaffen, Stichwaffen und Granaten bereit, die Sie gern hätten. Mit und ohne Waffenschein oder direkt mit rechtem Gedankengut frei Haus. 

Ignorance is bliss

Und damit kommen wir zum eigentlichen Punkt der Kritik. Es ist okay, wenn Sie als Journalist keinen Steam-Account haben. Es ist völlig in Ordnung, wenn Sie sich ungern auf 4chan und Reddit aufhalten, auch wenn Ihnen hier viele der guten Stories entgehen, die dann auf Portalen wie Buzzfeed verarbeitet werden und dort Umsatz generieren. Das Problem ist nicht, dass Sie diese Dienste nicht nutzen. Das Problem ist, dass Zeitungsredaktionen überall im Land zu bequem sind, sich mal einen Tag pro Quartal zu nehmen um sich mit den Medien, die sie nutzen könnten für ihre Arbeit, vertraut zu machen. Vielleicht erscheint es nicht wichtig, was auf Steam passiert. Aber vielleicht möchte man neben Büchern und musikalischen Neuerscheinungen auf der Kulturseite ja auch einmal eines der vielen hundert hoch anspruchsvollen szenischen Spiele-Neuerscheinungen wie aktuell zB. “Horizon: Zero Dawn” besprechen. Vielleicht ist es für den Tagesbetrieb kontraproduktiv, sich die neuesten Reddit-Threads anzusehen, aber um kleine Inhalte zu posten wie “Hund rettet Delfin das Leben” oder andere niedliche Boulevardmeldungen, würde sich der Klick dann schon wieder lohnen. Vielleicht muss man keine Sympathien für die 4chan-Community hegen, um sie dennoch nicht als eine Ansammlung moralloser Krimineller darzustellen.

Es zeugt von einer massiven Inkompetenz, auch Jahrzehnte nach der Etablierung des Internets in seiner heutigen Form auf dem ignoranten Standpunkt zu beharren, ein seriöser Journalist müsse sich mit den “neuen Medien” nicht auskennen. So hat der Print mittlerweile fast zwei gesamte Generationen abgehängt, die sich nicht durch ein Medium repräsentiert fühlen, das noch immer nachschlagen muss, wie viel Zeichen man auf Twitter nutzen darf, um zu dem Schluss zu kommen, in 140 könne man eh nix Wichtiges sagen. Und so, lieber Kollege aus dem Eingangsbeispiel, sieht dann auch euer Auftritt im Netz aus.

Neben Ihrer eigenen Inkompetenz verursachen Sie jedoch ebenfalls einen gesellschaftlichen Schaden. In einer überalterten Gesellschaft glaubt ein Großteil der Bevölkerung Ihnen nämlich, dass beispielsweise “das Darknet” eine Ansammlung Krimineller ist, was dann natürlich auch ‘Whistleblower’ und Journalisten diskreditiert, die dort ihre Informationen beziehen, aber auch dem normalen Nutzer ein schlechtes Gewissen einredet. Ein Fall der schlechten Berichterstattung ist mir rund um den Amoklauf des Anders Breivik im Kopf geblieben. Damals hieß es in zahlreichen Medien, Breivik habe in World Of Warcraft eine eigene Armee nach militärischen Maßstäben trainiert. Es gibt keine Armeen in World Of Warcraft. Man kann niemanden trainieren. Das ist nicht das Spiel. Aber ich sehe, was damals passiert ist. Jemand hat “War” gelesen und damit war die Handlung des MMO-Klassikers rund um Tauren, Trolle und Zwerge klar. Was damit der älteren Bevölkerung suggeriert wurde war: Wenn eure Kinder WoW spielen, werden sie zu Killern. (Siehe “Killerspiele” oben)

Hier vermischt sich also die Medienkompetenz von in den 70ern und 80ern aufgewachsenen Redakteuren, die so viel seriöser sind als ihre jüngeren Kollegen bei den modernen Medien, mit dem guten Glauben daran, man könne die “neuen Medien” noch eine Weile ignorieren, sie würden dann schon irgendwann wieder vergehen. Und am Ende liegen Seiten, die wortwörtlich mit zwei Klicks bei Google gefunden werden könne, im “Darknet”. Applaus.

Bis zur Umsetzung unseres Journalismusfinanzierungsdekrets kann unsere Arbeit mittels eines einfachen Klicks auf den „Spenden“-Knopf gleich oben rechts unterstützt werden. Oder mit einem Einkauf in unserem Shop.

Social Sharing powered by flodjiShare

3 thoughts on “I bims, Darknet! : Internet, das unbekannte Wesen

  1. Schon auf einem sehr guten Weg, nur ein Einwurf: Pr0gramm ist kein Imageboard, sondern ähnelt vom Aufbau und der Redaktion eher Reddit oder 9gag, den klassischen Content-Aggregatoren.

    Während bei Imageboards noch Bilder als Antwort hinterlassen werden können, oder „langweilige“ Bilder erlaubt sind, ist beides bei Pr0gramm nicht der Fall. Die Unterschiede zum Imageboard sowie die Ähnlichkeiten zu Reddit ließen sich ewig weiter fortführen. Nur, weil bei einer Seite Bilder gepostet und darauf geantwortet werden kann, ist es noch lange kein Imageboard (siehe 9gag oder eben Reddit).

    • Seh ich ein, wüsste aber nicht wie man Pr0 sonst bezeichnen sollte. Durch das Abstimmen, welche Bilder sich oben halten, ist es natürlich Reddit ähnlicher. Die Diskussionskultur unter den Bildern erinnert mich persönlich aber eher an ein Imageboard – ohne Bilder. Mit 9gag ist es meiner Ansicht nach nicht vergleichbar durch die Notwendigkeit zum Account, um Inhalte zu sehen. Dass keine „langweiligen“ Bilder gängig sind, würde ich so nicht sagen, sie landen nur nicht auf Beliebt.

  2. Wie sollte man denn Reddit oder 9gag bezeichnen? Nur, weil es für eine bestimmte Seite keinen griffigen, übergeordneten Kategoriebegriff gibt, heißt es nicht, dass sie in eine Kategorie gezwungen werden sollte.

    Die Diskussionskultur unter den Bildern ist eben nicht mit denen eines Imageboards vergleichbar, allein schon aus dem Grund, dass jeder Post einem Account zugeordnet werden kann. Und nicht nur irgendeinem Account, wie man bei Reddit mit ein paar Mausklicks ohne Mail-Adresse anlegen kann, sondern einem, der entweder vor langer Zeit, oder über eine Einladung, oder gegen Geld angelegt wurde. Die Zuordnung findet also sogar noch penibler statt, als bei Reddit. Dass es inhaltlich latent rechts bis rechts-extrem wie 4chan ist ist hat eben nicht mit dem Aufbau der Seite zu tun, sondern hängt von vielen anderen Faktoren ab, etwa dass es die einzige deutschsprachige Seite ist, bei der so gut wie keine Beiträge gelöscht werden. Was auch sehr auffällt, ist dass unter einigen Uploads Benutzer sich mit einem Problem an die Community wenden, das rein gar nichts mit dem ursprünglichen Upload zu tun hat. Das würde auf einem Imageboard nicht passieren: Es würde das Problem in einem eigenen Thread beschrieben werden und dazu ein passendes, oder unrelatiertes Bild gepostet werden. Allein wegen dem „Benis-System“ trauen sich viele User nicht, ein solches „Platzhalterbild“ hochzuladen, weil die Reaktionen dann noch negativer ausfallen. Pr0gramm ist also strenggenommen von einem Imageboard sogar noch weiter entfernt als Reddit.

    Was Pr0gramm weiterhin von einem Imageboard unterscheidet ist eben auch dieser „Darknet“-Anteil: Die (mittlerweile vohandene) Schwierigkeit einen Account zu erhaschen. Das steht dem Geiste eines Imageboards diametral entgegen. Die Notwendigkeit eines Accounts ist übrigens auch bei 9gag für NSFW-Bilder gegeben.

    Weiterhin sind „langweilige“ Bilder bei Imageboards eben gang und Gäbe, wenn sie – wie vorhin beschrieben – einfach nur dazu dienen, einen Thread einzuleiten, oder einen Post auszuschmücken. Bei Pr0gramm landet dieser nicht nur nicht auf „beliebt“, sondern ist mit potenziellen Downvotes verknüpft, die zum Downgrade des Ranges führen, bis hin zur Einschränkung diverser Funktionen. Manchmal werden Bilder auch direkt gelöscht, wenn sie zu inhaltslos oder langweilig sind. Habe ich erstens selbst erlebt und wird zweitens in den hauseigenen Regeln ausgeführt und ergänzt: „Bildmaterial mit starken Kompressionsartefakten, übermäßig großen Watermarks oder unsinnig beschnittene/skalierte Bilder werden gelöscht.“

    Noch ein kleiner Hinweis: Das Einsehen von NSF(W/L/P)-Bildern ist auch ohne Account möglich, da die Filterung dieser Bilder clientseitig passiert, und auf der Serverseite nicht überprüft wird, ob die Anfrage von einem registrierten und authentifizierten Account kommt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *