Ist die AfD noch rechts oder einfach nur bescheuert?

PRgeb2Rechtzeitig zum AfD-Parteitag hat unsere fleißige Gastprinzessin Ingo Herrmann  Zitate von AfD-Mitgliedern zusammengestellt, die auf das Wesen der AfD Rückschlüsse zulassen

 

Beatrix von Storch (MdEP, stellv. AfD-Bundesvorsitzende, AfD-Landeschefin Berlin):

„Wir wollen die Demokratie verteidigen. Demokratie geht nur national.” (Junge Freiheit)
„Ich halte es nicht für schlecht, wenn Eltern das Recht haben, die Kinder allein zu Hause zu unterrichten.“ (FAS, 09.03.14)
„Ja“ auf die Frage: „Wollt Ihr etwa Frauen mit Kindern an der grünen Wiese den Zutritt mit Waffengewalt verhindern?“ (Facebook, 30.01.16)
„Diese Leute dürfen nicht überleben.“ (Veranstaltung zum Thema „Bür­ger­rech­te, Po­li­tik­kor­rekt­heit und Gender-Main­strea­m­ing“ am 21.02.2015 in Eppelheim)
„Wenn jemand kommt, und den ganz großen Knüppel rausholt und das damit schafft, innerhalb von zwei Tagen zu beenden, bin ich sofort dabei und solange tue ich, was ich kann.“ (Veranstaltung zum Thema „Bür­ger­rech­te, Po­li­tik­kor­rekt­heit und Gender-Main­strea­m­ing“ am 21.02.2015 in Eppelheim)
„Zuviel Gender-Main­strea­m­ing macht doof im Kopf.“ (Veranstaltung zum Thema „Bür­ger­rech­te, Po­li­tik­kor­rekt­heit und Gender-Main­strea­m­ing“ am 21.02.2015 in Eppelheim)
„Sind wir hier jetzt irgendwo ger­ma­ni­schen Ursprungs oder haben wir hier irgendwo wischi-waschi schon alles weich gespült?“ (Veranstaltung zum Thema „Bür­ger­rech­te, Po­li­tik­kor­rekt­heit und Gender-Main­strea­m­ing“ am 21.02.2015 in Eppelheim)
„Die Anti-Dis­kri­mi­nie­rung ist die neue Pest.“ (Veranstaltung zum Thema „Bür­ger­rech­te, Po­li­tik­kor­rekt­heit und Gender-Main­strea­m­ing“ am 21.02.2015 in Eppelheim)
„Das ist einfach evidenter Blödsinn, und das kann man ersatzlos streichen, ohne dass irgendwo eine Lücke entsteht.“ (Veranstaltung zum Thema „Bür­ger­rech­te, Po­li­tik­kor­rekt­heit und Gender-Main­strea­m­ing“ am 21.02.2015 in Eppelheim)

Armin Paul Hampel (AfD-Chef Niedersachsen):

„Ich will das auf keinen Fall herunter spielen, aber es ist doch klar, dass ein Gutteil dieser angeblichen Brandanschläge von den Flüchtlingen selbst kommt, meist aus Unkenntnis der Technik. Mal ehrlich, viele von ihnen dürften es gewohnt sein, in ihren Heimatländern daheim Feuer zu machen.“ (Der Spiegel 51/2015)

Björn Höcke (Partei-und Fraktionsvorsitzender AfD Thüringen):

„Ich gehe nicht davon aus, dass man jedes einzelne NPD-Mitglied als extremistisch einstufen kann.“ (Thüringer Allgemeine, 06.05.2014)
„Ich will, dass Deutschland nicht nur eine tausendjährige Vergangenheit hat. Ich will, dass Deutschland auch eine tausendjährige Zukunft hat.“ (FAZ, 16.10.15)
In einer Mail fordert er im Namen der Meinungsfreiheit die Abschaffung der Paragrafen 86 und 130 des Strafgesetzbuches. Nach diesen Paragraphen sind das „Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen“, das „Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ und „Volksverhetzung“ verboten. Insbesondere ist nach § 130 Abs. 3 die „Auschwitzlüge“ und nach § 130 Abs. 4 das Verherrlichen des Nazi-Regimes verboten.
Am 21.11.2015 hielt Björn Höcke am „Institut für Staatspolitik“ in Schnellroda einen Vortrag. Auf Youtube ist dieser unter dem Titel „Asyl – eine politische Bestandsaufnahme“ veröffentlicht. Ab Minute 28:10: „Liebe Freunde, der Bevölkerungsüberschuss Afrikas beträgt etwa 30 Mio. Menschen im Jahr. Solange wir bereit sind, diesen Bevölkerungsüberschuss aufzunehmen, wird sich am Reproduktionsverhalten der Afrikaner nichts ändern. Die Länder Afrikas: Sie brauchen die deutsche Grenze; die Länder Afrikas: Sie brauchen die europäische Grenze, um zur einer ökologisch nachhaltigen Bevölkerungspolitik zu finden. Und die Länder Europas brauchen sie gegenüber Afrika und dem arabischen Raum umso dringender, weil Europa – phylogenetisch vollständig nachvollziehbar – eine eigene Reproduktionsstrategie verfolgt. In Afrika herrscht nämlich die sogenannte r-Strategie vor, die auf eine möglichst hohe Wachstumsrate abzielt; dort dominiert der sogenannte Ausbreitungstyp. Und in Europa verfolgt man überwiegend die K-Strategie, die die Kapazität des Lebensraumes optimal ausnutzen möchte. Hier lebt der Platzhaltertyp. Die Evolution hat Afrika und Europa – vereinfacht gesagt – zwei unterschiedliche Reproduktionsstrategien beschert. Sehr gut nachvollziehbar für jeden Biologen. Das Auseinanderfallen der afrikanischen und europäischen Geburtenraten wird gegenwärtig natürlich noch durch den dekadenten Zeitgeist verstärkt, der Europa fest im Griff hat. Kurz: Im 21. Jahrhundert trifft der lebensbejahende afrikanische Ausbreitungstyp auf den selbstverneinenden europäischen Platzhaltertyp. Und diese Erkenntnis – wenn diese Erkenntnis von irgendeinem der Altparteien-Politiker jemals gewonnen worden ist, was ich wage zu bezweifeln – diese Erkenntnis, die ruft nach einer grundsätzlichen Neuausrichtung der Asyl- und Einwanderungspolitik Deutschlands und Europas, liebe Freunde. Grenzen haben eine ordnende Funktion. Ohne Grenze keine Form …“
„Christentum und Judentum stellen einen Antagonismus dar. Darum kann ich mit dem Begriff des christlichjüdischen Abendlandes nichts anfangen.“
„1000 Jahre Deutschland! Ich gebe euch nicht her.“
„Die sogenannte politische Korrektheit ist die steinernde Grabplatte, unter der Land und Volk begraben liegen. Die Meinungsfreiheit ist das Stemmeisen, mit dem wir diese Grabplatte lüften werden.“ (Wahlplakat)

Dubravko Mandic, Vorsitzender des baden-württembergischen AfD-Schiedsgerichts

bezeichnete US-Präsident Obama wiederholt als „Quotenneger“.
„Von der NPD unterscheiden wir uns vornehmlich durch unser bürgerliches Unterstützerumfeld, nicht so sehr durch Inhalte.“

Frank Scherie (AfD-Ratsfraktion Ennepetal) (05.01.16):

„Da in Anbetracht der Tatsache, daß die Polizei chronisch unterbesetzt ist und sich inzwischen nur noch in Zugstärke in Problemvierteln wie Duisburg-Marxloh traut, sollte man sich nicht wundern, wenn der Bürger in Ermangeung von Alternativen selber das Heft in die Hand nimmt und Bürgerwehren gegen solche Umtriebe formiert. Ob diese dann im Falle eines Falles noch die 110 wählen oder direkt die Erwischten „ImportFrüchtchen“ dem Vater Rhein zwecks Überprüfung der in NRW nur noch rudimentär vermittelten Schwimmfähigkeiten übergeben, bleibt der Phantasie des Lesers überlassen – genauso, ob ein Schlauchboot hinterhergeworfen wird, mit dem diese ungebetenen Gäste mit dem „Müllemer Böötchen“ zu Herrn Wilders in die Niederlande hinaus komplementiert werden.“

Marcus Pretzell, Landeschef der AfD in NRW (MdEP):

„Wir hatten die Diskussion, sind wir die Euro- oder die Pegida-Partei? Wir sind beides!“ (Grußwort Essener AfD-Parteitag, 04.07.15)

Matthias Wohlfarth (eh. Sprecher AFD Thüringen):

„… und wenn ich das sehe, wie ein Afrikaner an der Bushaltestelle von irgendwelchen ‚Rechten‘ zusammengeschlagen worden ist, sehe ich aber auch den Hintergrund: Ich sehe den Hintergrund, dass möglicherweise durch eine lasche Handhabung mit kriminell agierenden Einwanderern so eine Antistimmung gefördert wird, ja.“ Deutschlandradio Kultur.
„Von wegen Frieden durch den Euro – das Gegenteil ist der Fall! Wir gehen auf bürgerkriegsähnliche Zustände zu! Wir sehen die fehlgelenkte Integrations- und Einwanderungspolitik, die Früchte, Parallelgesellschaften mit Paralleljustizen, mit Blut, was da fließt, was wir schon gar nicht mehr veröffentlichen in Zeitungen – die Fakten würden uns zu sehr erschrecken.“

Bernd Lucke 2014, damals noch AfD-Vorsitzender:

„Das Problem sind eher Randgruppen wie Sinti und Roma, die leider in großer Zahl kommen und nicht gut integrationsfähig sind.“
„Wenn der Satz ,Der Islam gehört zu Deutschland‘ nur die faktische Existenz des Islam in Deutschland feststellen sollte, ist er überflüssig (…). Wenn er aber als eine implizite Bejahung des Islams in Deutschland gemeint ist, ist er falsch und töricht.“
„Wenn die Arbeitsmoral in anderen europäischen Ländern nicht der deutschen entspricht, dann sollen die Leute dort so arbeiten, wie sie wollen.“

Armin Paul Hampel, AfD-Chef in Niedersachsen

„Andere Parteien wollen Zuwanderung nur, damit die Deutschen in einem großen europäischen Brei aufgehen.“


Alexander Gauland:

„Wir müssen die Grenzen dicht machen und dann die grausamen Bilder aushalten.“
„Wir können uns nicht von Kinderaugen erpressen lassen“ (Zeit)
„Natürlich verdanken wir unseren Wiederaufstieg in erster Linie der Flüchtlingskrise.“, „Man kann diese Krise ein Geschenk für uns nennen. Sie war sehr hilfreich.“ (Spiegel 12.12.15)

Markus Frohnmaier, Landtagskandidat in Baden-Württemberg:

„Ich sage diesen linken Gesinnungsterroristen, diesem Parteienfilz ganz klar: Wenn wir kommen, dann wird aufgeräumt, dann wird ausgemistet, dann wird wieder Politik für das Volk und nur für das Volk gemacht – denn wir sind das Volk, liebe Freunde.“

Alfred Bamberger, Kreisverband Pforzheim Enzkreis:
„Ist es nicht so, dass den Anwohnern oder Bewohnern einer Kommune alternativlos – wie immer – eine Einrichtung vor die Nase gesetzt wird, die sie einfach nicht haben wollen und deshalb in Form von zivilem Ungehorsam die geplanten Flüchtlingsunterkünfte einfach abfackeln?“ (pz-news.de)

Marc Jongen, AfD-Eurpakandidat:
„In einer Reihe von Ermächtigungsgesetzen ist in Deutschland und Europa putschartig das Volksvermögen enteignet worden.“
„Genuin liberal zu sein, heißt heute, konservativ zu sein. Zuweilen sogar reaktionär.“
(…) die Geschlechterrollen stärker festschreiben, um sie vor der Bedrohung durch die Gender-Theorie zu schützen. Statt „Gender-Mainstreaming“ fordert Jongen deshalb „Erziehung zur Männlichkeit“. Dieses Denken bezieht er nicht nur auf Geschlechterfragen. Der gesamte „kulturell-religiöse Überbau“ der Gesellschaft soll auf diese Weise geschützt werden. Die AfD soll die weitere Dekonstruktion von Familie, Volk und Kirche verhindern. Man müsse „pfleglich umgehen mit den notwendigen Illusionen“.“

Konrad Adam (Eh. Bundessprecher):

„Nur der Besitz schien eine Garantie dafür zu bieten, dass man vom Wahlrecht verantwortlich Gebrauch machte. Erst später, mit dem Aufkommen der industriellen Revolution und seiner hässlichsten Folge, der Massenarbeitslosigkeit, ist die Fähigkeit, aus eigenem Vermögen für sich und die Seinen zu sorgen, als Voraussetzung für das Wahlrecht entfallen. Ob das ein Fortschritt war, kann man mit Blick auf die Schwierigkeiten, die der deutschen Politik aus ihrer Unfähigkeit erwachsen sind, sich aus der Fixierung auf unproduktive Haushaltstitel wie Rente, Pflege, Schuldendienst und Arbeitslosigkeit zu befreien, mit einigem Recht bezweifeln. Das Übergewicht der Passiven lähmt auf die Dauer auch die Aktiven und zerstört den Willen zur Zukunft.“ (Welt)
„38 Millionen Erwerbstätigen stehen rund 20 Millionen Rentner und Pensionäre, 8 Millionen Behinderte, 6 oder 7 Millionen Arbeitslose und 2 Millionen Studenten gegenüber: Leute, die es als ihr gottgewolltes Recht betrachten, von dem zu leben, was andere für sie aufbringen müssen.“ (Welt)

 

Petra Federau (AfD-Landesgeschäftsführerin von Mecklenburg-Vorpommern):

„Wie krank sind diese Leute, die sich selbst und jeden Deutschen hassen, weil sie Deutsche sind – zumal sie selbst Deutsche sind. Es gibt kein anderes Volk auf der Welt, welches sich selbst vernichten will. Danke Grüne Jugend und Antifa – ihr entlarvt Euch selbst mit diesen schwachsinnigen Aktionen. Und selbst der normale Bürger begreift langsam, wer die Feinde der Demokratie und Meinungsfreiheit sind.“ (Facebook, 11. Juni 2014)

AfD Baden-Württemberg Wahlprogramm:

„Im Falle eines Notstands oder im Katastrophenfall ist die Sicherheit der Baden-Württemberger nicht mehr flächendeckend gewährleistet. Dazu fordern wir: Die Wiedereinsetzung der allgemeinen Wehrpflicht für männliche Deutsche (…)“
„Die AfD fordert, das Waffenrecht im Wesentlichen in seiner derzeitigen Form zu belassen. Das Bedürfnisprinzip für den legalen Waffenbesitz hat sich bewährt. Wir stehen zum Schießsport in der derzeitigen Form. Die Jagdausübung darf nicht behindert werden.“
Fast alle Ankommenden, die auf Dauer zu bleiben gedenken, sind keine „Flüchtlinge“. Sie sind nicht an Leib und Leben bedroht, vielmehr brechen sie, angelockt von Versprechungen der Bundeskanzlerin, überwiegend aus den heimatnahen Auffanglagern oder Drittländern auf, in denen sie bereits sicher waren. Sie sind in der weit überwiegenden Mehrzahl minder- oder unqualifiziert; dasselbe gilt für ihre Familienangehörigen, die in Millionenzahl nachziehen werden. Sie alle wandern direkt in die deutschen Sozialsysteme ein, die unter der Wucht dieses Aufpralls vor dem Zusammenbruch stehen. Eine Integration dieser Masse in Staat und Arbeitsmarkt ist unmöglich.“

AfD-Veranstaltung zum Thema „Sicherheit in Europa“ in Euskirchen, namentlich ungenannter Teilnehmer, unwidersprochene Aussage:

„Man muss sich nur an den Zweiten Weltkrieg erinnern, an unsere eigene Geschichte. Was haben wir denn da mit den Juden gemacht? Da gab es doch auch Möglichkeiten. Was anderes wird bald gar nicht mehr möglich sein. Die Flüchtlinge gehen ja nicht freiwillig.“

Social Sharing powered by flodjiShare
Dieser Beitrag wurde am 29. April 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 5 Kommentare

5 thoughts on “Ist die AfD noch rechts oder einfach nur bescheuert?

  1. Um die Frage im Titel zu beantworten: bescheuert und rechts sind Synonyme. – Vielen Dank für diese Zitatensammlung! Hoffentlich wird sie auch von denen wahrgenommen, die glauben, man habe es bei der AfD mit einer Partei zu tun, die in den demokratischen Diskurs eingebunden werden könne. Mein Favorit im Kompendium: „Die Fakten würden uns zu sehr erschrecken.“ Welch makellose Selbstbeschreibung!

  2. Mit dem unseligen Thilo hat das so richtig Fahrt aufgenommen: das Geschwätz der Dilettanten. Man kann nur staunen, welche geballte Kompetenz zu allen Themen diese Partei der Nebelkerzenwerfer, Sozialnationalisten, Abendlandfahrer in den Ring der demokratischen Auseinandersetzung zu werfen haben. Ist der Nebel erst verzogen, bleibt ein kümmerlicher Rest Asche auf der Walstatt dieser Kreuzritter, denen vor keiner noch so abgründigen Klitterung graust. Diese Parolen haben die Qualität der Propaganda des großen Anstreichers. Warum nur kann sich keiner aufraffen, diesem Schmutz den Ort zuzuweisen, wohin er gehört? Wir bitten um einen wirkmächtigen Erlass, untertänigst meinethalben, aber schonungslos. Verbannung wenigstens.

  3. Pingback: Ist die AfD noch rechts oder einfach nur bescheuert? | dokumentationsarchiv

  4. Ich verstehe das nicht. Jedem, der auch nur eine Stunde Geschichtsunterricht in Deutschland genossen hat, müssten sich doch sämtliche Nackenhaare sträuben bei solchen Aussagen. Ich persönlich habe schon seit längerer Zeit Nackenprobleme wegen des ganzen verzweifelten Kopfschüttelns.

  5. Ich mache den großen Kotau vor den hochwohllöblichen Eminenzen für das freundliche Pingback. Und wann erfasst der Abscheu die Massen? Man kann vom Gebaren der sogenannten Eliten angewidert sein, aber doch nur, wenn man nicht zu deren Nachahmer wird. Was aus Stuttgart herüberschallt, ist ja nicht wirklich eine Alternative – es ist die Umkehr in längst überwunden geglaubten Morast.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

AlphaOmega Captcha Geographica  –  What City Do You See?