Von wegen typischer Island-Jubel

Der Ball ist rosaDas Klatschritual der isländischen Nationalmannschaft ist weder eine uralte Tradition noch typisch isländisch.
Von Islandkritik-Prinzessin Elke Wittich

Klatsch. Klatsch. Klatschklatschklatsch. Wann immer Team Island sich nach einem EM-Spiel zum Jubeln versammelt, reagiert Fußball-Europa verzückt. Wann erlebt man schließlich sonst schon mal so richtig typisch isländische Feier-Rituale, die seit Jahrhunderten, ach was: Jahrtausenden zur Kultur der Insel gehören?

Pustekuchen.
Im isländischen Fußball wird erst seit dem jahr 2014 geklatscht, wie jetzt der Sportjournalist Sindri Sverrisson vom Morgunbladid gegenüber der norwegischen Tageszeitung Dagbladet erklärte. Damals musste der Verein Stjarnan in der Qualifizierungsrunde gegen den schottischen Club Motherwell antreten. „Stjarnan hat nach isländischen Maßstäben wirklich richtig viele Fans. Und als die beim Auswärtsspiel gegen Motherwell mitbekamen, dass die schottischen Supporter auf der Tribüne so eine Art Klatschritual veranstalteten, nahmen sie das als Idee mit nach Hause.“
Lange dauerte es nicht, und die Klatscherei hatte sich derartig durchgesetzt, dass sie nun auch beim Nationalteam angekommen ist.


Zum Vergleich: Die Motherwell Bois klatschen:

Die isländische Nationalmannschaft klatscht:

Social Sharing powered by flodjiShare
Dieser Beitrag wurde am 28. Juni 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 1 Kommentar

Ein Gedanke zu „Von wegen typischer Island-Jubel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Geographica  –  What City Do You See?