Pensées sur Notre Dame

Frevelhafte Gedanken von Lord Harald Nicolas Stazol

IMG-9729Notre Dame?

Jede Epoche baut sich ihren eigenen Stil, und so ist der Spitzturm, der da zusammenfiel, eigentlich vernachlässigenswert, da erst im 19. Jahrhundert angefügt.

Warum nicht eine moderne Lösung finden? Kaum gedacht, ruft Macron neue Gestalter des Bauwerkes aus – denn das ist es, was gebrannt hat, ein Haus.

Warum Menschen sich an Händen halten und einen gotischen Backsteinbau bebeten und singen, als ob sie sich danach sehnten, sich schlecht zu fühlen.

Da husten zwei Boutiquenbesitzer und eine Kosmetikerin 800 Millionen Euro (in Worten: Achthundertmillionen) hinaus zum Wiederaufbau, die die 38.000 Obdachlose Frankreichs wohl dringender gebraucht hätten.

Der Oberdombaumeister Europas sagt, es stünden nicht genügend Fachkräfte zur Verfügung. Das Holzdach wird nicht mehr herzustellen sein, weil es 200jährige Eichen – die einzigen mit der nötigen Spannweite, nicht mehr gibt.

Aber warum denn den alten Kram wiederherstellen? Man stelle sich einen Foster, einen Gehrkan, einen Rommel vor – eine Glasdecke vielleicht, die man verdunkeln kann für die Messen, eine Art Aquarium vielleicht. Hat man denn nicht mit der Glaspyramide von Pei im Louvre schon ähnliches geschaffen. Mit Notre Dame wäre die Fluchtlinie La Défence – Champs-Elysée – und über den Louvre Notre Dame – vollendet.

Eine Frage ist offen: Nun, da die kristallgefasste Dornenkrone Christi im Louvre lagert, ist dort nun das Herz der Christenheit?

Bis zur Umsetzung unseres Journalismusfinanzierungsdekrets kann unsere Arbeit mittels eines einfachen Klicks auf den „Spenden“-Knopf gleich oben rechts unterstützt werden. Oder mit einem Einkauf in unserem Shop.

Social Sharing powered by flodjiShare
Dieser Beitrag wurde am 30. April 2019 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 1 Kommentar

Ein Gedanke zu „Pensées sur Notre Dame

  1. „Aber warum denn den alten Kram wiederherstellen?“ – Die Fragestellung führt in die Irre. Irgend ein Blog stellte die Frage: Ist sie bedeutend für den, der nicht an Gott glaubt?

    Ist sie. Der explizite Atheist ist ein Kind der Aufklärung. Er glaubt nicht an Gott (dafür ersatzweise an alles Mögliche); aber Betrachtung seines Motivs (Eigenverantwortlichkeit) offenbart: er ist christlich-abendländisch sozialisiert.

    Die Notre Dame ist ein Symbol nicht für den Katholizismus, sondern für das Abendland. Ein historisches Gebäude.

    Selbstverständlich könnten wir es schleifen. Wer ist dafür? (Ich nicht.)

Schreibe einen Kommentar zu Wolf-Dieter Busch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Mathematica  –  Do the Math