Posener informiert: Geschichtsrevisionismus als Meinung

Screen Shot 2015-10-14 at 7.33.32 PMAlan Posener fordert die Legalisierung der Holocaust-Leugnung. Wir halten das für eine sehr schlechte Idee. Von Dauergastprinzessin Bernhard Torsch

Müsste Barack Obama Alan Posener beschreiben, würde er ihn wohl einen „colourful guy“ nennen. Daran ist nichts ehrenrührig. Wir Prinzessinnen mögen Menschen wie Posener, jene bunten Hunde der deutschsprachigen Publizistik, deren verschlungene Lebenswege sie von Kader-Sekten wie der maoistischen KPD-AO bis in die Politikressorts und Feuilletons der großen Zeitungen führten. Und wir mögen, dass Posener keine falsche Bescheidenheit vorgaukelt. Der Papst versteht den Katholizismus nicht? Posener gibt Nachhilfe. Jemand verwechselt die „Bild“ mit einem seriösen Medium? Posener klärt den Naivling auf, sogar wenn der Kai Diekmann heißt. Rudi Dutschke mochte den Kapitalismus nicht? Hätten wir ohne Posener nie erfahren. Dieser alles wissende und könnende Renaissance-Mensch ließ sich sogar dazu herab, den Stümpern Lennon und McCartney Nachhilfe in Sachen Songwriting zu geben (leider nur im Nachhinein, so dass die Beatles nicht ganz so gut und groß wurden, wie sie es mit Poseners Hilfe werden hätten können). Ganz besonders toll fanden wir Poseners Video-Kolumne für die „Welt“, in der wie ein manisches Rumpelstilzchen auf einen „Bullshit-Botton“ eindrosch. Erlebnisorientierter Event-Journalismus vom Feinsten.

Aber ach, auch ein Posener haut mal daneben. Auf dem Blog „Starke Meinungen“ vertrat der schreibende Tausendsassa jüngst eine solche, die stark allenfalls in dem Sinne ist, wie ein Käse riechen kann. „Weg mit dem Verbot der Holocaust-Leugnung“ forderte er dort und versuchte, dieses Begehren zu begründen. Mit mäßigem Erfolg, wie wir meinen. Poseners Argumentationskette geht in etwa so: Holocaust-Leugnung müsse erlaubt sein, da ja auch das Leugnen anderer Tatsachen nicht unter Strafe stehe, es trotz des Verbots zahlreiche Neonazis gebe und die noch lebenden Opfer sowie deren Nachfahren die Kränkung, die die Leugnung ihres Leids für sie bedeutet, im Namen der Meinungsfreiheit auszuhalten hätten.

Wir sagen das ungern, aber Posener weist hier nach, dass er nicht verstanden hat, warum die öffentliche Leugnung der Nazi-Verbrechen unter Strafe steht. Es ging und geht dabei nie um die Gefühle der Opfer, die Resozialisierung von Nazis oder irrelevante Spinner-Meinungen, sondern um handfeste antifaschistische Realpolitik. Die Verharmlosung, Relativierung und Leugnung der Verbrechen der Nationalsozialisten hatte und hat nur einen Zweck, nämlich eine neuerliche Machtergreifung dieser Ideologie zu ermöglichen. Zu schrecklich und inhuman waren die Untaten, als dass Parteien, die in der Tradition der Mörder stehen, mehrheitsfähig werden könnten. Nur wenn der Nationalsozialismus vom Makel, die schlimmsten Verbrechen der Menschheitsgeschichte verübt zu haben, befreit wird, kann er auch jenseits der Hardcore-Nazis, die diese Verbrechen stets für gut befunden haben, wieder eine politische Strahlkraft entwickeln. Wer die Shoah leugnet, macht das nie aus harmlosen Motiven oder weil er ein Idiot wäre, sondern weil er dort weitermachen will, wo die Nazis aufzuhören gezwungen wurden. Es gibt schlicht keinen anderen Grund, den NS zu verharmlosen.

Posener befindet sich mit seinem Vorstoß in keiner guten Gesellschaft. Gegen das Verbot der Holocaust-Leugnung treten ansonsten fast ausschließlich Neonazis und Figuren vom äußersten, gerade noch legalen politischen Rand ein – und Menschen, die Deutschland mit den USA verwechseln. In Amerika darf man die Shoah leugnen, wie man gerade lustig ist. In Amerika wurden allerdings auch nicht sechs Millionen Juden von Amerikanern ermordet. Womit wir zum ärgerlichsten Teil von Poseners Text kommen:

Posener: „Aber es ist auch eine Beleidigung und Verletzung der Opfer des Bolschewismus, wenn man den Marxismus-Leninismus oder die Politik Lenins oder Stalins verteidigt oder behauptet, die Zahlen über deren Opfer seien Erfindungen oder Übertreibungen der CIA. Verboten ist es nicht, ebenso wenig wie es – trotz Beschluss des Bundestags – verboten ist, den Völkermord an den Armeniern zu leugnen, die Balkankriege als Verteidigungskriege der belagerten Serben zu interpretieren oder, wie es der Bundeskanzler nach 9/11 anregte, den Tschetschenienkrieg umzudeuten von einem imperialistischen Krieg in einen Krieg gegen den Terror umzudeuten. Die Liste der Mordtaten, die erheblich mehr Verteidiger oder Leugner finden als der Holocaust, ließe sich beinahe ins Endlose fortsetzen, und deren Opfer leiden gewiss unter der Verharmlosung. Dennoch steht unter allen Großverbrechen des 20. Und 21. Jahrhunderts nur der Holocaust sozusagen unter Bestandsschutz.“

Weia, da fehlen nur noch die „Indianer“, die von den „Amis“ ermordet worden seien, und man hätte ziemlich genau das vor sich, was jeder rechte deutsche Trottel nach drei Flaschen Bier in den Raum pupst. Posener ist natürlich kein rechter deutscher Trottel, sondern ein Liberaler, und so bringt er auch den liberalen Lieblingssatz an, dass die Freiheit immer die „Freiheit der Andersdenkenden“ sei. Ob Rosa Luxemburg, von dem sich Posener das Zitat lieh, zu ihrem Diktum auch dann noch gestanden wäre, hätte sie die Nazis noch erlebt, bezweifeln wir stark. Die Frau war ja klug und hätte realisiert, dass Meinungsfreiheit für Nazis (und es geht um Nazis, denn niemand sonst hat durch Holocaust-Leugnung etwas zu gewinnen) rasch das Ende jeder Freiheit nach sich ziehen kann. Wo wir gerade bei den Nazis sind: Wer stets die „Nazikeule“ oder ihre enge Verwandte, die „Auschwitzkeule“ fürchtet, der möchte höchstwahrscheinlich etwas sagen oder tun, was auch die Nazis sagten oder taten, und hat damit redlich verdient, mit diesen Keulen verdroschen zu werden. Da wir sehr gut wissen, was die Nazis sagten und taten, besteht nicht der geringste Anlass, es ihren ideologischen Nachfahren leichter als ohnehin schon zu machen, dasselbe zu sagen und zu tun.

Wieso Posener ausgerechnet in einer Zeit, in der Frauke Petry den Begriff „völkisch“ positiv deuten will, ganze Landstriche Deutschlands in Neonazi-Hand sind und in Österreich die FPÖ vor der Machtübernahme steht, einen Dorn aus dem Auge der braunen Bestie ziehen will, verstehen wir nicht so richtig. Aber wir sind ja auch nur doofe Prinzessinnen.

Social Sharing powered by flodjiShare
Dieser Beitrag wurde am 17. September 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 1 Kommentar

Ein Gedanke zu „Posener informiert: Geschichtsrevisionismus als Meinung

  1. Ja, was wäre die deutsche Kultur ohne ihre Juden? Jedenfalls nicht das, was konservative Politikdarsteller so gern unter der Bezeichnung „Leitkultur“ ins Schaufenster stellen, wenn sie von „christlich-jüdischem“ Erbe sprechen. Da ist selten etwas Christliches (siehe jüngste Einlassung A. Scheuer, CSU) und recht eigentlich nie etwas Jüdisches dabei. Einerlei – das sind die Nachwehen aus den dunkelsten Jahren, denen man bis heute in manchen Biotopen nachtrauert. Nein, mit der Keule ist da nicht beizukommen! Posener ist erfrischend und er lässt sich nicht, aber auch gar nicht, den Mund verbieten. Er unterwirft sich keinem Diktat, keinem Sprechverbot, dass für die vielen Ungereimtheiten hierzulande verantwortlich ist, weil man offenbar nur noch mit dumpfen Provokationen (siehe, Petry, Höcke etc.) die abgetauchten Nichtwähler (haha) erreichen kann. Antisemitismus ist das Ensemble von Vorurteilen und Diskriminierung, das Verhaltensmuster hervorbringen, denen man mit einfachen „Keulen“ nicht beikommt (R. Verleger). Oder mit den Worten H. Broders: Die Deutschen verzeihen den Juden Auschwitz nie. Grundgütiger, man kann ja über Posener, Verleger, Broder geteilter Meinung sein, aber man hat wohl immer noch nicht so recht verstanden, dass der Antisemitismus ein Problem von Nichtjuden ist. Ob latent, manifest, sekundär – fünfzig Prozent soll das Potenzial hierzulande betragen. Und wo? Eher in der Mitte. Reflexhaft reagieren ist eine Strategie, die seit siebzig Jahren nicht funktioniert. Posener mischt auf, Verleger auch, na und? Vielleicht holt man die Verstockten so eher aus der Reserve, der Konsens von wegen christlich-jüdischem Erbe (allein diese Wortverbindung macht schaudern) ist jedenfalls keine gute Grundlage um allem antisemitischem Geschwurbel à la Holocaustleugnung entgegenzutreten. Und wo wir schon dabei sind: Bequemen wir uns endlich dazu, stattdessen von Schoah zu sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Mathematica  –  Do the Math