Ein Kopf und eine Krone

2015-05-06 20.17.40Zum Stand des Verhältnisses zwischen Monarchie und Proletariat ein Gastbeitrag von Alexander Nabert.

Jede Prinzessin hat mindestens diese zwei Dinge: Einen Kopf und eine royale und kostbare Kopfzierde, etwa eine Krone. Die Krone symbolisiert Reichtum, Macht, Würde und Herrschaft. Die erste unabdingbare Voraussetzung für das adäquate Tragen einer Krone ist das Vorhandensein eines Kopfes.
Schaut man sich im Wedding, einem alten Berliner Arbeiterviertel um, so stellt man fest: Kronen trägt hier niemand. Doch fragt man den einfachen Arbeiter auf den Straßen des Weddings nach Kronen, wissen sie genau bescheid. Voller Ehrfurcht und einem leuchten in den Augen hauchen sie dann Sätze zurück wie »Es war der schönste Moment meines Lebens, als ich einmal schon am frühen Abend aus der Fabrik kam und so in den 22:00 Uhr Nachrichten eine echte Prinzessin mit prachtvoller Krone auf dem Kopf sehen konnte!« oder »Ich gäbe alles dafür, mal ein Selfie mit einer Krone machen zu können, aber kenne ich weder eine Prinzessin noch jemanden, der ein Handy hat.«
Und auch die Kunst des kleinen Mannes (Prinzessinnen kennen sie als »Street Art«, doch Einheimische nennen sie »Graffiti«) zeigt, dass die Wasted Wedding Youth so einiges über Kronen verstanden hat.
Dieses Foto entstand im Arbeiterviertel unweit der Arbeiterwohnung des letzten Kanzlerkandidaten der größten Arbeiterpartei, Peer Steinbrück, an einem schönen Sommerabend im Mai (dem Arbeitermonat):

Social Sharing powered by flodjiShare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Geographica  –  What City Do You See?