Wie hätte man sowas auch ahnen können

von Svenna Triebler

Vor kurzem wurde der Abschlußbericht zu den Mißhandlungs- und Mißbrauchsfällen bei den Regensburger Domspatzen vorgelegt. Wir haben das Dokument gelesen, damit Sie es nicht tun müssen, denn angesichts der Schilderungen von systematischer Gewalt, seelischem Terror und sexuellen Übergriffen, denen die Betroffenen vom Grundschulalter an ausgeliefert waren, dreht sich einem schlicht der Magen um. Und wie immer, wenn solche Geschehnisse ans Tageslicht kommen, fragt sich eine schockierte Öffentlichkeit: Wie konnte so etwas jahrzehntelang passieren? Warum hat niemand eingegriffen?

Ein Teil der Antwort findet sich in einer aufschlußreichen Passage des Berichts, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.*

(anklicken für bessere Lesbarkeit)

(anklicken für bessere Lesbarkeit)

 

* bei dem genannten R. handelt es sich um niemand Geringeren als den damaligen Domkapellmeister, Bundesverdienstkreuzträger und Expapst-Bruder Georg Ratzinger

 

Bis zur Umsetzung unseres Journalismusfinanzierungsdekrets kann unsere Arbeit mittels eines einfachen Klicks auf den „Spenden“-Knopf gleich oben rechts unterstützt werden. Oder mit einem Einkauf in unserem Shop.

Social Sharing powered by flodjiShare
Dieser Beitrag wurde am 27. Juli 2017 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar

One thought on “Wie hätte man sowas auch ahnen können

  1. Wie konnte so etwas jahrzehntelang passieren?

    Bis hoch in die Sechziger Jahre (meine Schulzeit) waren spontane Backpfeifen gang und gäbe. Da hat sich keiner danach umgedreht.

    Später, als ich körperlich zu lang für Derartiges war, kam es sowieso aus der Mode; eigentlich hätte ich also gar nicht so unmäßig zu wachsen gebraucht …

    Genau so kam es: es war gängig. Darum achtete niemand drauf.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

AlphaOmega Captcha Literacha  –  Name the Author