Nachspürgedicht Frühling

Der März zeigt sich gentil: O Sonne, brenne!
Die Wiesen glühn bereits vor jungem Grün,
auf Felder sieht man Bauern Gülle sprühn.
Ein mancher outet sich als misogyn
(erwartet nicht, dass ich euch Namen nenne).

Beim Gliederfüßer regt sich die Antenne,
er wirbelt unerhört und fliegt sehr kühn.
Vorbei die irre Zeit der Hühnerbrühn;
Die Krokusse, die Hyazinthen blühn,
und andre, die ich nicht genauer kenne.

(Philip Saß)

Social Sharing powered by flodjiShare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Geographica  –  What City Do You See?