Propagandaschau

tadelVon unserem Demokratie-Beauftragten Benjamin Weissinger

Der gestrige Beitrag zur 20 Uhr-Tagesschau über die „Wassernot“ im Westjordanland habe keinerlei nachvollziehbaren Anlass, der für das Format der Sendung qualifizieren würde, also für eine tagesaktuelle Nachrichtenschau, die sich von Magazinen, Reportagen, Dokumentationen usw unterscheide.

Richtig, aber natürlich gibt es doch einen Anlass. Das erkennt man schon daran, dass es kein objektiver Bericht ist, sondern ein plumpes Propagandastück, wie es im Buche steht. Der Anlass, der Anlasser ist zwanghafter Israelhass, der wiederum die bekannten Ursachen hat. Eine unverschämte Diffamierung des Judenstaats zur besten deutschen Sendezeit. Die ARD sollte man dafür auflösen.

Social Sharing powered by flodjiShare
Dieser Beitrag wurde am 15. August 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 5 Kommentare

5 Gedanken zu „Propagandaschau

  1. > Die ARD sollte man dafür auflösen

    hey, langsam mit den jungen pferden. wo ist eure contenance geblieben? das eine ist, zu sagen: „das war bullshit“ und das andere ist „das system ist scheisse und wir müssen es auflösen“. das hier sind die prinzessinnenreporter … und nicht die AFD. und leider bewegt sich die artikel auf genau diesem „niveau“. schwerer tadel also von meiner seite.

  2. Hä? Mal vom zu fütternden Hamsterrad abgesehen – gibt es neuerdings eine zentrale Anlaufstelle, die darüber befindet, was zu den hochwohllöblichen Prinzessinnen passt und was nicht? Ein Tadel ist ein Tadel ist ein Tadel! Man wird den Kommentar wohl nicht gleich für die Meldung nehmen. Und zu guter Letzt: Wenn man für sich Redefreiheit in Anspruch nimmt, wie kann man sie gleichzeitig einem anderen verweigern? Hä? Löckt da der bürgerliche Pöbel gegen den adligen Stachel?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Mathematica  –  Do the Math