Gegen Katerstimmung – eine Jahresvorschau, die Hoffnung macht

Die Zukunft wird rosa!

Die Zukunft wird rosa!

Wir wären keine Prinzessinnen, wenn wir nur eine Jahresvorschau hätten.

Heute verrät Gastprinzessin Bernhard Torsch, wie 2016 wird:

In die Zukunft zu sehen, ist nur wenigen vergönnt. Mir zum Beispiel.

Jänner: Paul McCartney und Ringo Starr sterben durch einen Meteoriteneinschlag, als sie gerade das Mastering eines verschollen geglaubten Beatles-Albums überwachen. Der Jet, mit dem Mick Jagger, Keith Richards und Charlie Watts zum Begräbnis der Kollegen fliegen, stürzt ab und erschlägt David Bowie in dessen Villa, wo Madonna zum Tee weilt. Als Van Morrison während eines Konzerts mit David Gilmour davon erfährt, erleidet er eine tödliche Herzattacke und plumpst Gilmour auf die Füße. Der stolpert und bricht sich an Ginger Bakers Schlagzeug das Genick, woraufhin Baker vom Hocker fällt und von den eigenen Drumsticks aufgespießt wird. Beim Lemmy-Tribute-Konzert im Hyde Park schlägt der Blitz genau dann ein, als Black Sabbath zusammen mit Alice Cooper, AC/DC und Iron Maiden „Ace Of Spades“ spielen. Roger Waters kommt ums Leben, als jugendliche Palästinenser seinen Rolls Royce unter Steinen begraben.

Auch im Jänner: Wenige Minuten nach den oben geschilderten Vorfällen brechen die Facebook-Server unter einer Flut von „RIP“-Postings zusammen. Als es wieder läuft, herrscht unter den Usern Chaos, weil alle ihre Titelbilder geändert haben und keiner mehr weiß, wer wer ist. Die Zyniker der traditionellen Medien profitieren kurzfristig, da sie für alle gestorbenen Stars bereits fertige Nachrufe in den Schubladen haben.

Februar: Islamistische Terroristen zünden in London eine Atombombe. Jakob Augstein schreibt dazu einen Kommentar über die harte Kindheit der Terroristen und freut sich, dass nun ein „Gleichgewicht des Schreckens“ herrsche.

März: Justus Wertmüller exkommuniziert Ivo Bozic. Letzterer gibt in einer Presseaussendung bekannt, dass er Wertmüller nie als Papst anerkannt habe.

April: Der „Focus“ gründet ein voll junges, radikales Internetmagazin und nennt es „voll radikal jung“. Für 15 Euro pro Beitrag schreiben Menschen unter 25 über Sachen, die den zuständigen Redakteuren über 40 durch die Köpfe gehen, also vor allem über junge Menschen beim Sex.

Mai: Die israelische Regierung kündigt an, das Tragen von Socken verbieten zu wollen. Deutsche Antideutsche fallen jeden wütend an, der das doof findet.

Juni: Die Regierung Merkel verschärft erneut die Fremdengesetze. Asyl bekommt nur noch, wer mit einem amtlichen Dokument eines Verfolgerstaates beweisen kann, dass er verfolgt wird. Alle anderen, die es bis Deutschland schaffen, werden bis zur Abschiebung in Arbeitslager gesteckt. Nationale wie internationale Medien loben Merkel für ihre mutige Großherzigkeit. Die CSU droht wegen dieser „naiven Gutmenschelei“ mit der Abspaltung Bayerns. Die Irrenanstalten füllen sich mit Menschen, die die Kluft zwischen medialer Darstellung und Realität der Merkel-Administration nicht mehr ertragen und durchdrehen.

Juli: In Griechenland, Spanien und Portugal putschen faschistische Militärs. Die EU schickt einen empörten Brief. Der IWF fordert die neuen Regenten auf, die Gelegenheit zu nützen, um die Kinderarbeit einzuführen. Papst Franziskus mahnt zur Ruhe. Deutschland schweigt zu den Vorfällen, da alle die gewonnene Fußball-EM feiern. Wer darauf hinweist, dass dies angesichts der ausgefallenen spanischen, griechischen und portugiesischen Mannschaften so schwer nicht war, wird als Miesmacher beschimpft.

August: Seit Wochen leidet Europa unter einer noch nie dagewesenen Hitzewelle. In Berlin hat es tagsüber bis zu 48 Grad im Schatten. Bei einem Pegida-Aufmarsch bricht ein Wutgreis unter seinem „Klimalüge“-Schild zusammen. „Bild“ titelt: „Ächz, stöhn, schwitz“. Zuwanderer aus Südeuropa, Afrika und dem Nahen Osten fangen zaghaft an, kurze Ärmel zu tragen. In Hamburg wird ein Mann, der auf Twitter „endlich mal richtig Sommer“ geschrieben hat, von einem wütenden Mob erschlagen.

September: „Kalif“ Abu Bakr al-Baghdadi kommt bei einem Luftangriff ums Leben. Sofort entbrennt ein 15-Fronten-IS-Binnenbürgerkrieg um seine Nachfolge. Jakob Augstein kritisiert in einem Kommentar den „Mord“ und fragt, warum man al-Baghdadi nicht verhaftet und vor Gericht gestellt habe.

Oktober: Die Grippeerkrankung eines chinesischen Immobilien-Tycoons lässt weltweit die Aktienmärkte zusammenbrechen.

November: Donald Trump ist der neue Präsident der USA. Seine erste Amtshandlung ist das Verbot aller Toupet-Witze. Anschließend erklärt er dem Mars den Krieg, denn dieser sei „ein roter Planet“.

Dezember: Die Prinzessinnenreporterinnen haben den Journalismus gerettet. Dankbare Medienzaren spendieren den Heldinnen königliche Apanagen auf Lebenszeit. In einer weltweit live übertragenen Pressekonferenz winken Elke Wittich, Ramona Ambs, Marit Hofmann, Svenna Triebler, Leo Fischer und Prinz Kasimir huldvoll.

Social Sharing powered by flodjiShare
Dieser Beitrag wurde am 1. Januar 2016 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare

2 Gedanken zu „Gegen Katerstimmung – eine Jahresvorschau, die Hoffnung macht

  1. Was sagt eigentlich Prinz Kasimir zu dieser Überschrift? Frage für einen begossenen Pudel.

    150. Macht doch mal was gegen diese Riesenzahlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Geographica  –  What City Do You See?