Gruppenregeln der Sammlungsbewegung #ausschlafen


Sinn dieser Gruppe ist die Unterstützung aller Prinzessinnen und deren linksrechtslinker Sammelbewegung. Diese Gruppe ist also in erster Linie für uns und gegen euch!

Nicht jede/r, der/die die Bewegung unterstützen mag, darf mitmachen, unabhängig davon, ob und welche Partei er/sie unterstützt. Parteien sind ohnehin bürgerlicher Blödsinn.

Facebook-Post der Gruppe Wagenknecht – Neue Linke Sammelbewegung

Geduldet werden keine freiwilligen Frühaufsteher, keine Verkäufer von Weckern und kein Zwang, insbesondere für Geflüchtete, früh aufzustehen. Ausdrücklich geduldet wird Kritik an rechten Gruppierungen, ja wer nicht ausdrücklich gegen Nazis ist, soll mal rasch Land gewinnen, denn nach der monarchistischen Konterrevolution werden wir geruhen, diesbezüglich hart durchzugreifen.

Eine unserer Lieblingsbands sind die Kinks, aber der Kampf „Kinks gegen Deppen“ soll hier nicht geführt werden. Wer dumm ist, versteht unter diesen Begriffen ohnehin das, was er/sie darunter verstehen will. Überlegt euch im Zweifel, wie die Prinzessinnen über ein Thema denken würden, denn selber denken ist sehr anstrengend. Haltet ihr eine unserer Aussagen für unpassend, dann haltet bitte den Rand! Wir haben recht, ihr liegt falsch. So ist das nun mal.

Sollte es trotzdem zu Problemen kommen, ist uns das völlig egal. Kontaktiert den Zeremonienmeister,  die Moderatoren oder Admins – sie werden euch ignorieren. Blockwarte und andere Petzerinnen werden geblockt.

Viel Spaß und lasst uns was in uns bewegen!

Für die Prinzessinnennreporter: Justitiar Bernhard Torsch

 

Bis zur Umsetzung unseres Journalismusfinanzierungsdekrets kann unsere Arbeit mittels eines einfachen Klicks auf den „Spenden“-Knopf gleich oben rechts unterstützt werden. Oder mit einem Einkauf in unserem Shop.

Social Sharing powered by flodjiShare
Dieser Beitrag wurde am 10. August 2018 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 6 Kommentare

6 Gedanken zu „Gruppenregeln der Sammlungsbewegung #ausschlafen

  1. Liebste PrinzessInnen, werter Hofstaat, verehrte Ausschlafbewegte!
    Ich wollte mich schon immer für mein Leben gern mal einer Sammlungsbewegung anschließen, früher gab es die ja kaum, die letzten Jahre schon mehr, aber alle für Ziele, die alles Andere als die meinigen waren. Bei Sahras Sammelbewegung bin ich schon aus gesundheitlichen Gründen ausgeschlossen, weil mich allein der Gedanke daran, und sei’s auch für noch so kurze Zeit, nix mehr gegen Nazis machen zu können, bei mir an Todesangst grenzende Panikattacken auslöst. Und die komischen Gruppenregeln, wo gleich als Erstes mal mit geregelt werden muss, dass eine Reihe von 3 aufeinanderfolgenden Punkten auf einmal nicht mehr „Reihe von 3 aufeinanderfolgenden Punkten“ genannt werden sollen darf, sondern irgendwie verquast werden muss – das scheint mir ein Satireprojekt mit ziemlich toxischen Scherzen zu sein, meine Frau fand mich konvulsisch zuckend und vor Lachen um Luft ringend auf dem Boden vor, die Bedarfsmedikation hatte sie schon dabei.
    Euer Grundsatzprogramm und die Gruppenregeln sind sowieso viel überzeugender, wenn nicht gar total super, sie kommen nur ein wenig spät für mich. Früher konnte ich nämlich schlafen wie ein Bär bis in die Puppen, heute bin ich aber in die Jahre gekommen und leide schon seit Längerem an seniler Bettflucht: mal schmerzt das Kreuz, mal lässt mir die Hyperaktivität einfach keine Ruhe, und wenn beides mal nicht ist, quietschen die Drosseln draußen dafür umso lauter oder der Hund schlägt seine morgendlichen Gassigehpläne besonders früh an. Irgendwas ist immer. Von dem chronischen Frühschichtsleiden, das mich im Zweiwochentakt befällt, will ich gar nicht reden, da erhoffe ich mir ja wirklich Linderung, wenn nicht gar Heilung vom BGE.
    Jedenfalls, um auf den Punkt zu kommen, ich fände es sehr schade, wenn ich wegen meines Gebrechens bei Euch auch wieder nicht mitmachen kann. Immer bis halb fünf aufbleiben, damit ich bloß bis Mittags schlafen kann, das geht vielleicht mal ein paar Wochen gut, aber irgendwann versagt dann erfahrungsgemäß auch mal die robusteste Leber. Es muss doch auch möglich sein, mich grundsätzlich den Zielen der Bewegung anschließen zu können, auch wenn ich gesundheitlich nicht mehr so aktiv Passiv kann!
    Ich könnte ja, wenn ich – ich betone das – unfreiwillig frühaufstehen muss, schonmal Kaffee und Eier kochen, den Schampus kühl stellen, Schnittchen machen usw., damit die Bewegung, wenn sie irgendwann mit dem Liegenbleiben aufhören muss, wenigstens nochmal ausgiebig und ordentlich frühstücken kann, bevor sie ihr leidiges Tagwerk aufzunehmen gezwungen ist, das gebietet schließlich schon der hedonistische Anstand. In den obligatorischen Rauchpausen würde ich nebenbei Amsel, Drossel, Fink und Star vor den Bewegungsschlafgemächern vertreiben, ebenso wie alle ZeugInnen Jehovas, die dem Klingelknopf gefährlich nahe kommen, sowie ungeduldige Hunde ausführen. Wo ich passen müsste: ungeduldigen Babys die Brust geben kann ich leider nicht (sie würden jedenfalls trotzdem keine Ruhe geben) und mit dem Tortenbacken habe ich es leider, leider auch noch nicht so.
    Trotzdem würde ich mich gern um das Amt des Bewegungsfrühstücksdirektors bewerben, sofern die Stelle noch vakant ist; Frühstücksdirektor würden ja bekanntlich immer alle gern mal sein, die nicht von blauem Blut und daher sowieso zu Höherem berufen sind, Berufspolitiker ganz besonders – das bin ich übrigens nicht und auch in keiner Partei! Eh‘ jetzt Gerüchte gestreut werden, warum ich wohl so scharf auf dieses Amt bin… Es geht mir einfach nur darum, aus der Not meines Handicaps eine revolutionäre Tugend zu machen.
    Ich verspeche Euch auch hoch und heilig, anlässlich meiner Inauguration feierlich zu geloben, in Ausübung dieses Amtes nicht so laut zu klappern und niemals, wirklich NIEMALS jemand mutwillig zu wecken! Außer vielleicht, wenn mir beim exzessiven Massentoastbottoasten die Küche in Brand gerät oder in anderen Fällen Höherer Gewalt, aber das wird eher die Ausnahme bleiben!
    Ferner könnte ich mir gut vorstellen, wenn wir (womit ich jetzt die sog. geburtenstarken Jahrgänge meine!) erstmal mehr geworden sind in der Bewegung, den „Arbeitskreis Unfreiwillige FrühaufsteherInnen in der Sammlungsbewegung ausschlafen“ (AK UFFSIDBAS) ins Leben zu rufen, als Selbsthilfe- und gleichzeitig Perspektiventwicklungsgruppe. Und vieles mehr…
    Reicht das jetzt schon? Kann ich das als formlosen Aufnahme- und Verwendungsantrag so stehen lassen, oder muss ich erst noch ein ärztliches Attest vorlegen, womöglich gar eins aus ’nem Schlaflabor? Sonstige Referenzen oder Krams, was die Leute immer so für Bewerbungen alles brauchen?
    Huldvollst und voller Hoffnung,
    Euer FünfVorHalbZwölf

  2. Können es auch tiefgefrorene sein? Sonst leider erst Mitte Mai näxten Jahres. Denn vorher, Hoheit, wird es hier wohl leider keine frischen mehr geben, die ernsthaft Prinzessinnenzungen zumutbar wären. Leider! Die letzten, die ich vor etwa 2 Wochen hatte, schmeckten schon irgendwie grüngrau, ich habe sie gerade mal mit Birnen und Pfirsichen gemischt halbwegs genießbar gemacht bekommen.
    Da würde ich es vorziehen, Euch die Zeit lieber gleich mit grüngrauen Erdbeeriliusionen zu vertreiben:
    https://www.sciencealert.com/in-spite-of-what-your-eyes-tell-you-these-strawberries-aren-t-red
    Oder akkustischen:
    https://youtu.be/HtUH9z_Oey8
    Das fühlt sich genauso an wie Erdbeeren und schont die hoheitlichen Geschmacksnerven.
    Mit tiefgefrorenen könnt‘ ich übermorgen, morgen müsste ich erstmal einkaufen (wieviel sind wir den schon so?), auftauen, vorkosten, verwerfen, nochmal einkaufen und so weiter, bis ich die vortrefflichsten tiefgefrorenen gefunden hätte, weil mit denen habe ich ehrlich gesagt noch genauso wenig Erfahrung wie mit Tortenbacken. Schätze mal, da geht morgen komplett für drauf, wenn das überhaupt reicht. Vielleicht sollte ich auch erst überübermorgen richtig anfangen, danach würde es aber auch wieder schlecht gehen, weil dann die Woche Frühschichtzipperlein wieder einsetzt. Außer, wir kriegen bis spätestens Donnerstag abend noch das BGE durchgesetzt, aber das stelle ich mir nicht einfach vor, jedenfalls nicht so einfach ohne sträfliche Missachtung aller prokrastinationalen Prinzipien.
    Es geht ja auch alles ganz schön schnell jetzt hier, da hätte ich gar nicht mit gerechnet; vielleicht sollte ich mich lieber erst ab Ende näxter Woche bindend verpflichten? Wäre das denn möglich?
    Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass wir jetzt, wo wir schonmal soweit sind, all‘ unsere demagogischen Fähigkeiten zusammennehmen sollten sollten und die Sache PR-mäßig geschickt einstielen, denn sowas wie „Sammlungsbewegung ausschlafen – ab in 1 oder 2 Wochen sogar mit Frühstück inclusive!“ erhöht die Spannung, Identifikationseffekte inbegriffen und wirkt ungleich hipper als wie “ Sammlungsbewegung Aufstehen – was sie dem Nazi von nebenan immer schon mal sagen wollten und sich nie trauten, behalten Sie’s ab sofort endgültig für sich!“
    Untertänigst,
    Euer FünfVorHalbZwölf

  3. Oh je, allerverehrteste PrinzessInnen,
    Euer donnerndes Schweigen spricht Bände!
    Erst als mir gestern meine ersten selbstaufgetauten TK-Erdbeeren zwischen den Fingern weg glipschten, holte mich die Realität ein. Was für ein Einfaltspinsel ich doch war, ganz hin- und mitgerissen von der roséenen Blütenphantasie von einer rauschenden Karriere bei Hofe. Das muss wieder so eine von den ganzen neurotischen Zwangsstörungen gewesen sein, die mich daran hinderte, mir einfach nur zu überlegen, wie die Prinzessinnen drüber denken würden: wohl erstmal mit dem occamschen Schlossküchenmesser die am wenigsten stressende Lösung schnitzen und gucken, ob die nicht auch geht. Das hat geholfen.
    5 mg Tavor um viertel vor 7 und nochmal irgendwann mittags rum noch eine, ich habe fast den ganzen Tag gut durchratzen können bis in die Abendstunden.
    Weil es mir wegen der günstigen Nachnebenwirkungen gerade ganz gut möglich ist, tiefer zu kommen, als es das Rheuma sonst zulässt, möchte ich die Gelegenheit nicht versäumen, reuevoll mein Haupt vor Euch zu senken und um Vergebung zu bitten für die hoffärtige Impertinenz, mir eingebildet zu haben, für das Amt des Frühstücksdirektors bloß wegen Krüppelbonus qualifiziert zu sein, ohne auch nur einen einzigen Gedanken dem Erdbeerproblem gewidmet zu haben! Besonders schäme ich mich dafür, Euch Tiefkühlerdbeeren angetragen zu haben, ich hatte ja keine Ahnung!
    Auch das mit den Erdbeerillusionen war total blöd von mir, verzeiht bitte!
    Ich bin des Amts wahrlich nicht würdig und bitte Euch inständig darum, noch mal Gnade vor Recht ergehen zu lassen und mir nachzusehen, dass Gewöhnung an neue Regeln sich nicht mehr ganz so einfach gestaltet als wie früher noch jünger, und mich bitte nicht gleich aus der Sammelbewegung wieder zu verbannen. Ich denke, ich kriege das schon noch hin mit dem immer erstmal überlegen, wie Prinzessinnen drüber dächten. Das mit dem Arbeitkreis wäre ja vielleicht trotzdem noch machbar, irgendwann? Und Doping sollte doch kein Problem sein, wenn’s mal dem richtigen Zweck dienen kann, statt sonst immer nur ekliger Leistungssteigerung?
    In banger Hoffnung auf Eure gnädige Güte irgendwann mal – bloß kein Stress! –
    und reumütig mit der Nase zwischen den Knien bis zum Umfallen,
    danach der Einfachheit halber liegenbleibend,
    zerknirschst untertänig Euer FünfVorHalbZwölf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Mathematica  –  Do the Math