The End of Lilibeth

Lord Harold Stazol

Unser royaler Hofreporter Harald Nicolas Stazol weiß jetzt schon, was passieren wird, wenn die Queen stirbt

Am 2. Juni 1953 wird Elisabeth II. zur Königin gesalbt. Seine Exzellenz, der Bischof von Canterbury hält inne, bevor er einen Tropfen des heilige Öls auf das Decolletée der jungen, wunderschönen Frau dort auf dem uralten Thron Arthurs tupft, einmal vergisst er seinen Text, und im Moment, da die Königin die Staatskrone mit dem Cullinan-Diamanten, des größten, der je gefunden, auf ihr nun auch gesalbtes Haupt gesetzt bekommt, setzt sich die Crème de la Crème des britischen Hochadels die eigenen Kronen auf die erlauchten Köpfe.

Niemand Geringerer als der Hofphotograph Cecil Beaton wird diesen Moment im Buckingham Palace festhalten, diese Märchenkönigin, die im Kriege ausgebildete Automechanikerin Elisabeth Windsor, die nun, in diesen Minuten, vor dem Antlitz der Welt, zu “einer Göttin wird”, wie sich der Herzog von Windsor, Edward VIII., nie gekrönt, bei der Live-Übertragung in seinem von Paris für einen symbolischen Preis überlassenen Palast vor einigen Gästen sich vernehmen lässt. Da verkauft er sich und “sie”, Wallis Simpson, die nie den Titel “Your Royal Highness” vernehmen dürfen wird, an die bunten Blätter, und führt durch seinen Kleiderschrank und parliert über Rasierseife, und ihm, dem Herzog-Gecken, wird von der Krone die Heimat verweigert, weil er mit den Nazis paktiert hat.

Seine Prosa, eine Art Tagebuch, “A King´s Story”, CASSEL & CO. LTD, London 1951, verdient durchaus Beachtung – und die jüngsten Ereignisse um Prince Harry und seine Frau Meghan, die sich nun auch entziehen wollen dem ewigen Standpunkt, der Royals, nun, sie sind auf das Beste auf den Fall der Fälle vorbereitet: den Tod Elisabeths II.

Die meisten Pläne, die für den Tod der Königin existieren – und es gibt viele Versionen, die von Buckingham Palace, der Regierung und der BBC vorgehalten werden –, sehen vor, dass sie nach einer kurzen Krankheit sterben wird. Ihre Familie und Ärzte werden dort sein. Als die Königinmutter am Nachmittag des Ostersamstags 2002 in der Royal Lodge in Windsor verstarb, hatte sie Zeit, Freunde anzurufen, sich zu verabschieden und einige ihrer Pferde zu verschenken. In den letzten Stunden wird der Oberarzt der Königin, ein Gastroenterologe namens Professor Huw Thomas, das Kommando übernehmen. Er kümmert sich um seine Patientin, kontrolliert den Zugang zu ihrem Zimmer und überlegt, welche Informationen veröffentlicht werden sollen. Die Verbindung zwischen Souverän und Untertanen ist eine seltsame und größtenteils unerkennbare Sache. Das Leben einer Nation wird zum Leben einer Person, und dann muss die Kette reißen.

Es wird Bulletins aus dem Palast geben – nicht viele, aber genug. “Die Königin leidet unter großer körperlicher Erschöpfung, begleitet von Symptomen, die große Sorge hervorrufen”, kündigte Sir James Reid, Königin Victorias Arzt, zwei Tage vor ihrem Tod im Jahr 1901 an. Die letzte Mitteilung von George V. Arzt Lord Dawson in der Nacht kam vom 20. Januar 1936 um 21.30 Uhr. Nicht lange danach injizierte Dawson dem König 750 mg Morphium und ein Gramm Kokain – genug, um ihn zweimal zu töten -, um das Leiden des Monarchen lindern und ihn rechtzeitig für die Druckerpressen der Times auslaufen lassen, die um Mitternacht rollten.

Ihre Augen werden geschlossen und Charles wird König sein. Seine Geschwister werden seine Hände küssen. Der erste Beamte, der sich mit den Neuigkeiten befasst, wird Sir Christopher Geidt, der Privatsekretär der Königin, ein ehemaliger Diplomat, dem 2014 ein zweiter Ritter verliehen wurde, zum Teil, um ihre Nachfolge zu planen.
Geidt wird sich mit dem Ministerpräsidenten in Verbindung setzen. Als vor 65 Jahren ein britischer Monarch das letzte Mal starb, wurde der Tod von George VI. mit dem Codewort „Hyde Park Corner“ an den Buckingham Palace weitergeleitet, um zu verhindern, dass die Telefonistinnen und Telefonisten es herausfinden. Für Elizabeth II. heißt der Plan für das weitere Vorgehen „London Bridge“. Der/Die PremierministerIn wird geweckt, wenn sie nicht bereits wach ist, und Beamte werden in sicheren Leitungen sagen, dass „London Bridge down“ ist. Vom Global Response Center des Auswärtigen Amtes an einem unbekannten Ort in der Hauptstadt werden die 15 Regierungen außerhalb des Vereinigten Königreichs, bei denen die Königin auch das Staatsoberhaupt ist, und die 36 anderen Nationen des Commonwealth, für die sie zuständig ist, davon in Kenntnis gesetzt, dort, wo sie als symbolisches Staatsoberhaupt diente, wenn ich nicht irre, es ist ein sehr komplexes Feld, die Regierungsmodelle ehemaliger Kolonien zu durchschauen – ein Gesicht, das aus Träumen und den unordentlichen Zeichnungen von einer Milliarde Schulkindern bekannt ist – seit Beginn des Atomzeitalters.

Ihrer Mutter, der Schottin Elisabeth Bowes-Lyon, ist die Charakterstärke der neuen Dynastie zu danken – sie erfährt vom verknöcherten Hofe viel Widerstand, ist sie doch von eher niederen Adel. Dreimal weist sie den Antrag des stotternden Prinzen Arthur zurück, nicht, weil sie ihn nicht liebt, sondern weil sie den Status der Königin, die tausende Pflichten scheut, und wem wolle man dies verdenken. “The King is, where his subjects are, and am, where the King is”, sagt sie zum Höhepunkt des Blitz, einmal wird der Palast von einer Bombe getroffen – nur der Tatsache aber, dass Churchill´s Kabinett in einer Art Küchenparty NICHT im Speisesaal von Downing 10 tagt, ist es zu verdanken, dass die eine deutsche Bombe eben nur den leeren Saal in Schutt legt.

Eine Zeitlang wird die Königin verschwunden sein, ohne dass wir es wissen. Die Information wird sich wie eine Druckwelle vor einem Erdbeben ausbreiten, die nur von speziellen Geräten erfasst werden kann. Generalgouverneure, Botschafter und Ministerpräsidenten erfahren es zuerst. Schränke werden auf der Suche nach schwarzen Armbändern geöffnet, die am linken Arm getragen werden können.

Der Rest von uns wird es schneller als zuvor herausfinden. Am 6. Februar 1952 wurde George VI. Um 7.30 Uhr von seinem Kammerdiener in Sandringham gefunden. Die BBC sendete die Nachricht erst um 11.15 Uhr, fast vier Stunden später. Als Prinzessin Diana am 31. August 1997 um 4 Uhr Ortszeit im Pitié-Salpêtrière-Krankenhaus in Paris starb, wussten Journalisten, die den ehemaligen Außenminister Robin Cook bei einem Besuch auf den Philippinen begleiteten, innerhalb von 15 Minuten Bescheid. Viele Jahre lang wurde der BBC zuerst von königlichen Todesfällen berichtet.

Wenn die Königin stirbt, wird die Ankündigung gleichzeitig als Kurzmeldung an den Presseverband und die übrigen Medien der Welt gesendet. Im selben Moment taucht ein Diener in Trauerkleidung aus einer Tür des Buckingham Palace auf, überquert den stumpfen rosafarbenen Kies und bringt eine schwarz umrandete Notiz an den Toren an. Währenddessen wird die Palast-Website in eine düstere, einzelne Seite umgewandelt, auf der derselbe Text auf dunklem Hintergrund angezeigt wird.

Die Bildschirme leuchten. Es wird Tweets geben. Bei der BBC wird das “Radio Alert Transmission System” (Ratten) aktiviert – ein Alarm aus der Zeit des Kalten Krieges, der einem Angriff auf die Infrastruktur des Landes standhalten soll. Ratten, die manchmal auch als „Königliche, die es erwischt hat“ bezeichnet werden, sind ein fast mythischer Teil der komplizierten Architektur von Ritualen und Proben für den Tod wichtiger königlicher Persönlichkeiten, die die BBC seit den 1930er Jahren gepflegt hat. Die meisten Mitarbeiter haben es bisher nur in Tests gesehen. Viele haben es noch nie gesehen. Immer wenn in der Nachrichtenredaktion ein seltsames Geräusch zu hören ist, fragt jemand:” Sind das die Ratten? “ Weil wir nicht wissen, wie es sich anhört”, sagte mir ein Regionalreporter.

Alle Nachrichtenagenturen werden sich bemühen, Filme auf Sendung und Todesanzeigen online zu bringen. Im Guardian hat der stellvertretende Herausgeber eine Liste mit vorbereiteten Geschichten an der Wand. Die Times soll 11 Tage Berichterstattung haben. Bei Sky News und ITN, die jahrelang den Tod der Königin einstudierten;  königliche Experten werden angerufen, die bereits Verträge unterzeichnet haben, um ausschließlich auf diesen Kanälen zu sprechen. “Ich werde vor den Türen der Abtei auf einem enorm vergrößerten Tisch sitzen und 300 Millionen Amerikanern davon erzählen”, erzählt einer.

Für Menschen, die im Stau stecken oder bei denen Heart FM im Hintergrund aktiv ist, gibt es zunächst nur subtile Anzeichen dafür, dass etwas los ist. Die kommerziellen Radiosender in Großbritannien verfügen über ein Netz von blauen “obit lights”, die einmal pro Woche getestet werden und im Falle einer nationalen Katastrophe aufleuchten sollen. Wenn die Nachrichten erscheinen, blinken diese Anzeigen, um DJs darauf hinzuweisen, dass sie in den nächsten Minuten auf die Nachrichten umschalten und in der Zwischenzeit harmlose Musik spielen sollen. Jeder Sender, bis hin zum Krankenhausradio, hat Musiklisten mit „Mood 2“ (traurig) oder „Mood 1“ (traurigste) Songs zusammengestellt, nach denen man in Zeiten plötzlicher Trauer greifen kann. “Wenn Sie jemals Haunted Dancehall (Nursery Remix) von Sabres of Paradise auf Radio 1 hören, schalten Sie den Fernseher ein”, schrieb Chris Price, ein BBC-Radioproduzent, für die Huffington Post im Jahr 2011. “Etwas Schreckliches ist gerade passiert.”

Pläne für den Tod führender Royals zu haben, ist eine Praxis, die es manchen Journalisten unangenehm macht. Es gab einmal vorab ein Szenario, in dem Prinzessin Diana bei einem Autounfall auf der M4 starb. Das nenne ich Vorbereitung!

Die Pläne haben nicht immer geholfen. Im Jahr 2002, als die Königinmutter starb, gingen die oberen Lichter nicht an, weil jemand den Knopf nicht richtig gedrückt hatte. Auf der BBC wurde Peter Sissons, der erfahrene Anchorman, dafür kritisiert, dass er eine kastanienbraune Krawatte trug. Sissons war das Opfer einer Änderung der BBC-Politik, die nach den Anschlägen vom 11. September veröffentlicht wurde, um die Berichterstattung zu verringern und die Anzahl der für das vollständige Nachrufverfahren in Frage kommenden „Könige der Kategorie 1“ zu verringern. Die letzten Worte in Sissons Ohr vor der Ausstrahlung waren: “Gehen Sie nicht über Bord. Sie ist eine sehr alte Frau, die einige Zeit gehen musste. “

Aber mit der Königin wird es kein Extemporieren geben. Die Newsreader tragen schwarze Anzüge und schwarze Krawatten. Kategorie eins wurde für sie gemacht. Programme werden gestoppt. Netzwerke werden zusammengeführt. BBC 1, 2 und 4 werden unterbrochen und kehren lautlos zu ihren jeweiligen Identen zurück – einem Übungskurs in einem Dorfsaal, einem Schwan, der auf einen Teich wartet -, bevor sie zusammenkommen, um die Neuigkeiten zu erfahren. Hörer von Radio 4 und Radio 5 hören eine spezielle Formulierung: “Dies ist die BBC aus London”, die absichtlich oder unabsichtlich einen Geist des nationalen Notstands hervorrufen wird.

Dies dürfte größte Herausforderung für Zehntausende von Sprechern sein:

Der Hauptgrund für die Proben sind Worte, die ungefähr dem Moment entsprechen. “Mit größter Sorge verkünden wir Folgendes”, sagte John Snagge, der BBC-Moderator, der die Welt über den Tod von George VI informierte. (Die Nachricht wurde sieben Mal alle 15 Minuten wiederholt, und dann verstummte die BBC fünf Stunden lang). Einem früheren Chef der BBC-Nachrichten zufolge wird für die Königin ein sehr ähnlicher Satz von Wörtern verwendet. Die Proben für sie sind anders als für die anderen Familienmitglieder, erklärte er.

Die Menschen werden wütend, beunruhigt und desorientiert, manche werden unter Schock stehen und betrachten die undenkbare Seltsamkeit ihrer Abwesenheit. “Sie ist die einzige Monarchin, die die meisten von uns jemals gekannt haben”, sagte er. Die königliche Standarte wird auf dem Bildschirm angezeigt. Die Nationalhymne wird spielen. Sie, ja Sie! werden sich erinnern, wo Sie waren.

 

Bis zur Umsetzung unseres Journalismusfinanzierungsdekrets kann unsere Arbeit mittels eines einfachen Klicks auf den „Spenden“-Knopf gleich oben rechts unterstützt werden. Oder mit einem Einkauf in unserem Shop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Mathematica  –  Do the Math