Lob der Klimaanlage

kroneDie Klimaanlage ist eine der schönsten Erfindungen der Menschheit. Sie macht das Leben angenehmer, die Menschen freundlicher und mindert Leid. Kein Wunder also, dass sie in Deutschland einen schlechten Ruf genießt, findet Bernhard Torsch

Während man in den USA ab Anfang der 60er Jahre kein Auto ohne Air Condition verkaufen konnte, fanden Klimaanlagen in Europa erst gegen Ende der 90er langsam Einzug in den Pkw-Massenmarkt. Ähnliches gilt für die Automatik-Schaltung. Der Europäer unter deutscher Autobau-Führung hat es offenbar gerne unbequem und zahlt für weniger Leistung bereitwillig mehr Geld.

In deutschen Büros, öffentlichen Verkehrsmitteln, Gaststätten und Privatwohnungen sind Klimaanlagen immer noch selten. Ihnen haftet der Ruf der Dekadenz an. Schlimmer noch: sie gelten als umweltschädlich, und da versteht der Deutsche noch weniger Spaß als sonst, da wird er furchtbar preachy und ganz vernarrt in Gesetze und Regulierungen. Wer es trotz der Hürden, die ihm Fassadenschutz, Denkmalschutz und Ortsbildschutz in den Weg zu einer menschenwürdigen Raumtemperatur legen schafft, sich eine Klimaanlage einbauen zu lassen, kriegt zu hören, dass er höchstpersönlich die letzten Eisbären ermorde und ein Weichling sei. Im Sommer sei es nun mal warm und wer sich fit halte, habe von der Hitze überhaupt nichts zu befürchten.

So reden die, die sich nicht vorstellen können, dass Fitness und Gesundheit nicht immer eine Frage des Willens sind, sondern dass Menschen auch mal einfach so schwächer und/oder älter sind, als turnende Trottel sich ausmalen können. So reden auch die, die noch nicht verstanden haben, dass die Sommer immer heißer werden und die Hitzewellen immer länger andauern.

Ein Gerät, das auf Knopfdruck die als „natürlich“ missverstandende Saunatemperatur senken kann, ist vielen in einem Land, wo Natürlichkeit seit Luthers Zeiten als positiv besetzter Wert an sich der angeblich verdorbenen Unnatürlichkeit von „Müßiggängern“ vorgezogen wird, unheimlich.
Der Schweiß im Angesicht ist gut, was das Schwitzen verhindert, ist folglich schlecht.
Der Deutsche setzt lieber auf Alternativen zur Klimaanlage. Alternativen findet er nämlich gut, ob Alternativmedizin, Alternative für Deutschland, Grüne Alternative oder alternative Fakten – Hauptsache irgendwie gegen einen fantasierten „Mainstream“, und sei der auch noch so ein Minderheitenprogramm. Die Alternativen zur Klimaanlage sind dabei durchwegs keine. Man dämmt die Häuser oder pflanzt Wiesen auf den Dächern, was allein zur Folge hat, dass man ab Mai nicht mehr lüften darf, so man es im Sommer kühl haben will, und viel Besuch von Krabbelviehern bekommt. Die bizarre Abneigung vieler Deutscher gegen Air Condition hat auch was mit falschem Klassenbewusstsein zu tun. Weil Klimaanlagen teuer sind und vor allem reichere Menschen sich welche kaufen können, stampft das innere Kind der weniger Wohlhabenden trotzig auf und sagt: „Klimaanlagen sind eh doof. Ich als stolzer Arbeiter brauche so was nicht. Wenn ich schwitze und leide, ist das ein Beweis meiner wenigstens moralischen Überlegenheit gegenüber den bösen Ausbeutern“. Wohnte statt eines Kindes ein Erwachsener im Inneren, würde der sagen: „Klimaanlagen für alle!“

Bis zur Umsetzung unseres Journalismusfinanzierungsdekrets kann unsere Arbeit mittels eines einfachen Klicks auf den „Spenden“-Knopf gleich oben rechts unterstützt werden. Oder mit einem Einkauf in unserem Shop.

Social Sharing powered by flodjiShare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Mathematica  –  Do the Math