Frühstücksdirektor der Sammlungsbewegung Ausschlafen kündigt erste Maßnahmen an

Der frischernannte Frühstücksdirektor unserer Sammlungsbewegung #ausschlafen FünfVorHalbZwölf kann sein Glück kaum fassen, arbeitet an der Lösung des Erdbeerproblems und kündigt den Start des AK UFFSIDBAS (Arbeitskreis Unfreiwillige FrühaufsteherInnen in der Sammlungsbewegung Ausschlafen) an:

Eure Güte beschämt mich, liebste PrinzessInnen!

Ich war selten so sprachlos wie vorgestern. Ich hatte ja schon mit dem Schlimmsten gerechnet und mich kaum getraut nachzusehen. Prompt machte mein Herz dann einen bisher nie erlebten Sprung, und meine Frau hat sich auch sehr gefreut ob des schon seit Weihnachten ersehnten Ersteinsatz ihres nagelneuen Defibrillators. Ich freute mich dann, als ich wieder konnte, nochmal zusätzlich, damals den preislichen Verlockungen eines obskuren Billigmodells widerstanden zu haben.

Den Rest des Tages verbrachte ich mit Pere Ubus Verheißung in Endlosschleife, und es hätte niemals enden wollen können, mich ganz wie David Thomas in den Kulissen des royalen Schlosstheater dem eitlen Tanze hinzugeben und Zeile für Zeile wieder und wieder durchzuerleben; es hätte einer der schönsten Momente meines Lebens werden können, wenn das durch die seinerzeitig höchst unglückliche Oberlippenbakterienkultur Davids verursachte ständig zunehmende Niesen nicht gewesen wäre. Irgendwann schlief ich erschöpft davon ein, einen Moment nur, viel zu kurz, bevor das Frühschichtsleiden sich mit dämonischem Weckerklingeln wieder ankündigte.

Nun sicher, die Zeiten haben sich geändert, der Wecker rumort heute schon um 5 statt 6, der monotone Takt des Bandes ist immer nervöser werdenden und machenden Aufmerksamkeits- und Flexibilitätsanforderungen gewichen, die bloß auf ganz andere Weise krank machen.
Diesmal war’s aber anders, die Zauberküchen in Scheitellappen und oberem Teil der Sehrinde brodelten in einem fort (u.a. am Erdbeerproblem) und sorgten für eine wohltuende Abwesenheit die ganze Schicht über. Das wohl verdiente Feierabendbier schmeckte danach besonders lecker.

Ich wollte eigentlich gleich antworten, nur noch schnell meine Ernennung zu Ende und die Kommentare dazu lesen, ich war ja ziemlich plötzlich unterbrochen worden. Beim Zertifizierungkurs für Qualitätsleser Punkt 5 angekommen, musste ich dann jedoch feststellen, dass ich die nullachter Promillegrenze längst durchbrochen hatte.

Deshalb heute erstmal mit Feierabendingwertee begonnen, möchte ich mich bei Euch, wunderbarste PrinzessInnen, endlich aufrichtig (käme heute auch mit der Nase nur bis in Bauchnabelhöhe) bedanken für Eure mir kaum zustehende Güte und gelobe vorweg erstmal formlos, Euch niemals wieder enttäuschen zu wollen. Ich bin guter Hoffnung, in den noch vor mir liegenden 4 Frühschichtsschüben eine Euch zufriedenstellende Lösung des Erdbeerproblems zu finden und am kommenden Wochenende das erste offizielle Sammlungsbewegungsfrühstück initiieren zu können.

Die ersten, die dann dort auftauchen, werden gleich für den AK UFFSIDBAS vergattert und gemeinsam wird ein Termin für das erste AK-Treffen ausgemacht, bevor dann die ganzen nicht von Ausschlafproblemen Geplagten nach und nach eintrudeln. Das erscheint mir ein guter Plan zu sein.

Bis dahin muss ich leider noch um etwas Geduld bitten, ich habe noch einiges zu tun mit den Vorbereitungen, etwa die Antrittsrede mit dem versprochenen feierlichen Eid, noch etwas aufräumen etc.pp.

Von Eurer Güte immer noch ganz überwältigt,
Euer Euch ganz und gar ergebener FünfVorHalbZwölf

 

Bis zur Umsetzung unseres Journalismusfinanzierungsdekrets kann unsere Arbeit mittels eines einfachen Klicks auf den „Spenden“-Knopf gleich oben rechts unterstützt werden. Oder mit einem Einkauf in unserem Shop.

Social Sharing powered by flodjiShare
Dieser Beitrag wurde am 20. August 2018 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 10 Kommentare

10 Gedanken zu „Frühstücksdirektor der Sammlungsbewegung Ausschlafen kündigt erste Maßnahmen an

  1. Untertänigsten Dank für’s Royale Geläut, liebste PrinzessInnen!

    Mittlerweile gibt es wohl keinen Grund zur Annahme mehr, es könnte noch irgendwas schiefgehen. Es läuft wie geschmiert. Ich habe mal vorsichtig durch die Maschen meines Keksschutzschilds bei facebook reingelugt und kann Euch voller Freude verkünden, dass Angi Ama sich schon mal um die Croissants und den Kaffee kümmern wird und Maximilian Lüders um Bacon Pancakes.
    Das Frühstück nimmt Formen an!

    Auch habe ich guten Grund zur Hoffnung, dass der Wolf-Dieter Busch es sich nicht von anfänglichen Animositäten gegen meine Person verderben lassen wird, die allerbesten Fünfminuteneier der Kulinargeschichte beizutragen.

    Und warum sollte es nicht noch ein paar tausend Weitere geben da draußen, die ihren EnkelInnen mal nix vorschwindeln müssen wollen, wenn sie ihnen eines Tages erzählen werden, welchen Beitrag sie zu jenem legendären alleresten (z.Zt. noch potentiell) weltumspannenden interaktiven Sammelbewegungsechtzeitfrühstück der Geschichte damals in der Schlossküche geleistet haben, mit dem das Neue Wunderschöne Rosarote Zeitalter des Guten Lebens einst eingeleitet worden werden sein wird?
    Warum sollten sie sich nicht JFKs berühmte von seinen Untertanen in Bezug aufs Land eingeforderte und wegen zwischenzeitlichen Missbrauchs durch so Gruseltypen wie Gerhard Schröder, Jürgen Elsässer oder Bernd Höcke bis zur Unsagbarkeit kontaminierte Frage stellen in Bezug auf die PrinzessInnen und aufs Frühstück?
    Wer überhaupt keine glückliche Hand für’s Kulinarische hat, könnte ja wenigstens mal gucken, ob nicht irgendwo in einer Schublade noch eine Gebrauchsanleitung für Tortenbödenbackspringformen rumliegt, oder sonstigen technischen Support leisten.
    Je mehr, desto besser; umso weniger ich mich um die wichtigsten Frühstücksdetails selbst kümmern muss, desto mehr Zeit bleibt mir, mich der optimalen Lösung des Erdbeerproblems zu widmen.

    Aus diesem Grunde heute etwas kurz angebunden,
    Euer untertänig ergebenster FünfVorHalbZwölf
    (Hundertundpaarzerquetschte Semester Massenpsychologie, bisher ohne Abschluss, wiewohl kürzlich beinahe)

  2. Moin Moin,

    alles so ruhig hier. Ist denn überhaupt schon wer da? Hat noch niemand Hunger oder Appetit aufs Frühstück? Keine unfreiwilligen FrühaufsteherInnen?

    Heute mal wegen gewisser Spannungszustände ungewöhnlich pünktlich,
    FünfVorHalbZwölf
    (Frühstücksdirektor)

  3. Verehrte Ausschlafbewegte,

    ah schön, es tut sich schon was um diese für einen Samstag noch ziemlich nachtschlafende Zeit.
    Bei facebook fangen die Ersten an, schon mal zu gucken.
    Ich muss allerdings gestehen, dass ich weder dort noch bei Twitter einen Account habe, das ist mir da alles irgendwie zu Bahnhofshalle und tut meinen agogoraphobischen Zügen nicht gut. Ich kann da nur von aussen aus der Deckung reingucken und würde mich freuen, wenn mehr hier direkt bei den PrinzessInnen reinkommen würden zum heutigen großen Event.

    Ich habe mir schon Gedanken drüber gemacht, ob es wohl falsch war, dieses blöde böse Blut, Schweiß und Tränen transportierende A-Wort in AK UFFSIDBAS zu benutzen, und jetzt traut sich verständlicherweise niemand, den Anfang mit zu machen.

    Aber es ist ja noch alles offen, von mir aus können wir auch einen Abchillkreis UFFSIDBAS gründen. Wäre das besser?

    Euer Frühstücksdirektor FünfVorHalbZwölf

    • Vielen Dank, liebste Prinzessin Marit, für’s Translationieren!

      Und vielen Dank @patsy stone detemple für den Kaffee!

      Dann kann’s ja so langsam losgehen…

      Euer Frühstücksdirektor FünfVorHalbZwölf
      (zum letzten Mal für heute namentlich abschließend, ihr wisst ja sowieso, wer ich bin, und ich muss Kräfte sparen und will die nicht unnötig für Floskeln verausgaben)

        • Liebste PrinzessInnen!

          Der Kaffee ist klasse, ja, aber:
          Kann ich den Link nochmal zurückziehen?

          Es fing ja ganz vielversprechend an, aber bei Begrifflichkeiten wie „Mutter Erde“ oder diesem Marktnarrativ wurde mir dann doch etwas blümerant.

          • So, halb vier rum und die Meisten werden wohl bald mit dem Liegenbleiben aufhören.
            Ehe ich patsy stone detemples leckeren Kaffee bald fast ganz allein ausgetrunken haben werde und hinterher dann das Gemoser losgeht, würde ich es vorziehen, dann bald mal mit dem Frühstück zu beginnen.

            Den Abchillkreis können wir ja auch später noch gründen, wir müssen ja schließlich auch nix überstürzen schon vor dem Frühstück. Wenn keine Gegenrede mehr kommt, mache ich mich nur noch kurz frisch, danach kann’s dann von mir aus los gehen. So ca. in 10-15 Minuten.
            Ich bin schon ganz aufgeregt!

  4. Liebste PrinzessInnen, zahlreiche so langsam eintrudelne MitfrühstückerInnen!

    Ich möchte zunäxt mal alle ganz herzlich begrüßen zum ersten gemeinsamen Frühstück der Sammlungsbewegung #ausschlafen und mich bei den PrinzessInnen bedanken, dass sie dies alles möglich gemacht haben in ihrer unermesslichen Güte und Weisheit!

    Ich will mal den für mich recht anstrengenden Versuch unternehmen, gar nicht lange um den „Heißen Brei“ herumzureden und erlaube mir nur deshalb mal diesen etwas abschätzig klingenden Ausdruck für die nun gleich beginnende Royale Frühstücksgala.
    Ein paar einleitende Worte kann ich mir dennoch nicht verkneifen, und ich habe ja auch noch schnell einen feierlichen Eid abzulegen:

    Also, ich gelobe mit vor Pathos mit meiner linken Hand auf Paul Lafargues „Recht auf Faulheit“

    http://www.wildcat-www.de/material/m003lafa.htm

    und meiner rechten Hand auf dem Herzen um die Wette zitternder und einmal mittendrin und dann am Ende zu majästhetischen Majuskeln erhobener Stimme, in Ausübung dieses Amtes nicht so laut zu klappern und niemals, wirklich NIEMALS jemanden mutwillig zu wecken! Außer vielleicht, wenn mir beim exzessiven Massentoastbrottoasten die Küche in Brand gerät oder in anderen Fällen höherer Gewalt, aber das wird eher die Ausnahme bleiben!
    GANZ EHRLICH!

    Ehe ich nun womöglich noch viel mehr Worte verliere und das schon fein vernehmbare Knurren einiger anwesender Mägen sich bedrohlich verstärkt, nun aber, wie der gemeine Volxmund es so treffend auszudrücken weiss, ran an die Bulletten!

    Nein, Sie dahinten, die Dame, die da in schönem Kontrast zu ihrem pechschwarzen Kapuzi grad knallrot wird, damit ist nicht die zu solchen bedeutsamen Anlässen unvermeidliche Schmiere gemeint, sie können sich ruhig wieder zusammenkauern und raustragen lassen! Wollte bloß mal testen …

    Jetzt aber endlich zum Wesentlichen, dem Mampf, der wie eben selbiger gemeine Volxmund es auch zu berichten weiss, einem jedem Kampfe zwingend vorgeschaltet ist. Voilá!

    Ausgangspunkt für den Frühstücksmenüplan waren – hinterher während langer Frühschichtsschübe weiter ausgefeilte – zunäxt angestellte erste Überlegungen darüber, wie PrinzessInnen denken, was ihnen zu so einem Anlass wohl am allerbesten mundete, mit Erdbeeren sowieso, und da konnte es ja nur eine einzige leckere Lösung geben. Da ich zufällig gerade sowieso in der Lage war, meinen für sowas sonst eher hinderlichen schwerfälligen Körper zu verlassen, nutzte ich die Gelegenheit, gleich mal astral persönlich bei BMG vorzuschweben und fragte nach, ob sie’s bis zum kommenden Wochenende schaffen würden, das Ganze ganz frisch zuzubereiten, Anlass genug gäb’s ja; doch da musste ich auch schon wieder weg, weil meine Frau ihren Defibrillator in Ersteinsatz gebracht hatte.
    BMG ließ mir noch am gleichen Tage durch den Rolling Stone mitteilen, sie schafften’s so schnell nicht, frühestens am 26. Oktober.

    https://www.rollingstone.de/the-kinks-the-kinks-are-the-village-green-preservation-society-50th-anniversary-edition-1545666/

    So lange konnte das selbstverständlich nicht warten, da war die ganze Astralreise leider komplett umsonst gewesen; wo hätte ich nicht überall sonst noch hinkommen können bei der Gelegenheit, naja egal.
    Es fand sich dann doch noch eine recht aparte Lösung.

    Als standesgemäßen Maitre de Cuisine ist es mir nämlich gelungen, den erst letztes Jahr von original britprinzlicher Hand zum Ritter geschlagenen Sir Raymond Douglas Davies

    https://www.rollingstone.com/music/music-news/watch-kinks-ray-davies-humbly-discuss-knighthood-108972/

    zu gewinnen, der sich ohne Zögern bereit erklärte, ein exquisites, dem Leitgedanken unser Sammlungsbewegung folgend reichlich bettenhaltiges Frühstücksmenü zusammenzustellen.

    https://www.youtube.com/watch?v=QVxT2dgxoA8

    Als erster Gang

    https://www.songlyrics.com/ray-davies/village-green-lyrics/

    wird aus Rücksicht auf die zu so früher Stunde so wie ich selbst oft noch etwas an Appetitlosigkeit leidenden – selbstverständlich nur aus medizinischen Gründen – eine dicke Aperitiv-Riesentüte (rum!) gereicht, die ich, nachdem die PrinzessInnen leistungsdruckkontraindizierendes Doping wohl weise stillschweigend gestatten in ihrem Reich, mit eigens aus Boulder CO importierter feinster Medizin

    https://www.yelp.com/biz/village-green-society-boulder-2?adjust_creative=dWJMtmYxpd5N5yoyzSuhtA&utm_campaign=yelp_api&utm_medium=api_v2_business&utm_source=dWJMtmYxpd5N5yoyzSuhtA

    schon mal vorgerollt habe. Von einem anderen als diesem Kraftorte her stammend wäre dem weihevollen Anlass auch unangemessen, zumal ich auf einer kürzlichen eigentlich viel zu kurzen Reise noch jemandem begegnet bin, der seine astrale Anwesenheit hier und heute unbedingt angekündigt hat.

    Verehrte Ladies und Gentlemen blauen sowie gewöhnlichen Geblüts, begrüßen Sie mit mir zusammen als weiteren Ehrengast des heutigen Morgens den Geist des legendären und unsterblichen ersten und über Jahrzehnte hinweg vor den PrinzessInnen einzig wirklichen wahren Impulsgebers des Journalismus, der einem bis dahin drögen, verlogenen und einzig in seiner illusorischen Selbstgerechtigkeit, „objektiv“ sein zu wollen subjektiv gewesenenen Journalismus den Stempel des Fortschritts übergebrettert hat,

    MR. HUNTER S. THOMPSON himself!

    https://themidnightcafe.org/2010/07/01/bootleg-bonanza-hunter-s-thompson-boulder-co-11177/

    Ich sag’s gleich, der enthaltene Link funzt nicht mehr, deshalb ersatzweise für Alle zum nachher mit nach Hause nehmen und später zum entspannten Einschlafen zu hören.

    https://www.youtube.com/watch?v=synPY2_5FOg
    https://www.youtube.com/watch?v=ta6EJdEvo7E

    Der Herr da hinten mit dem offenen Mund, wenn sie wohl mal so nett wären und die Tüte weiterreichen, es verqualmt doch alles und ich will auch noch mal! Und PSSST! die Dame daneben, nicht so laut husten, es könnten noch welche schlafen!

    Nochmal zurück zur verehrten Anwesenheit des astralen Mr. Thompson, seine bekannte Prophezeihung „When the going gets weird, the weird turn pro!”

    https://en.wiktionary.org/wiki/when_the_going_gets_weird,_the_weird_turn_pro

    war mir stets als vom Horizont her silberstreifig mein sonst wohl eher ziemlich trübes, grau geblieben sein würdendes Leben sanft beleuchtende Verheißung, und ich bin stolz, ihm und den, wie mir vorzustellen nicht schwerfällt, genauso von ihm angetanen PrinzessInnen zu verkünden, dass er wohl recht hatte. Sonst wäre ich jetzt wohl nicht hier.

    Nebenbei zum Tütenaperitiv kredenzt Mr. Davies übrigens auch leckere Daisies in dem Anlass angemessener Optik, was Süßes Buntes

    https://www.pinterest.de/pin/512777107562788927/

    gehört schließlich immer dazu.

    Aber nicht so gierig bitte, vor allem die Herren der Schöpfung dort vorn, nicht wie gewohnt „Oh, lecker Daisies zum Vernaschen, geil!“; ich möchte hier und heute doch wohl, ohne den verehrten Herrn Busch allzu direkt zu fixieren, bitten, sich mit angemessenem Respekt nach ihnen zu verzehren, ja?! Vielen Dank!

    Im nun folgenden zweiten Gang

    https://www.songlyrics.com/ray-davies/picture-book-lyrics/

    zaubert Mr. Davies als Vorspeise leckere Frühstückshäppchen wie aus dem Bilderbuch, die selbst verwöhnten PrinzessInnenzungen zur Illusion eines sonnigen Augustwochenendfrühstücks draußen im Bett gereichen dürften! Enjoy it!

    Denn schon wird als dritter Gang die Suppe aufgefahren,

    https://www.songlyrics.com/ray-davies/picture-book-lyrics/

    der ebenso tröstliche wie erfrischende Blick mit zum Schlitz verengten Liderpaaren in den Himmel und sein gütiges Zurückblinzeln für all diejenigen, die am Verzagen sind an der Welten Pein; wegen der sommerlichen Temperatur draußen kalt, wegen der nahe liegenden Assoziation zum hiesigen Hofe der PrinzessInnen mit ordentlich Erbsen, und weil der Maitre nunmal Engländer ist sowie wegen der nötigen Erfrischung bei akut sich eingestellt habendem Pappmaul, darf selbstverständlich ein Hauch Minze nicht fehlen.

    https://www.gutekueche.at/kalte-erbsen-suppe-mit-minze-rezept-16301

    Nun denn, kommen wir gleich zum deftigen Hauptgang:

    http://www.songlyrics.com/ray-davies/do-you-remember-walter-lyrics/

    Impressionen von Fettem Walter im Schlafrock,
    angerichtet in einem zarten Ehebett bis Halbneun
    Hmmhhh, wie das duftet!

    Für all diejenigen, deren Sache die kulinarische Fleischeslust oder allzu Fettes am frühen Morgen noch nix ist, und alle, die noch nicht satt geworden sind, dann gleich hinterher

    http://www.songlyrics.com/ray-davies/johnny-thunder-lyrics/

    ein leckeres Schoko-Müsli Helene.

    https://rezept.sz-magazin.de/rezept/bircher-helene/

    Sir Ray hat übrigens zugesagt, auch eine vegane Variante mit Sojajoghurt und Stevia zuzubereiten!

    Und schließlich als krönenden Abschluss insbesondere für die PrinzessInnen und alle, die sich langsam ungeduldig werdend fragen, was denn nu mit den Erdbeeren ist, tatata!, das Beste was zu dieser Jahreszeit aus Erdbeeren auch nach Meinung von Mr. Thompson und Sir Ray noch machbar ist:

    http://www.songlyrics.com/ray-davies/village-green-preservation-society-lyrics/

    Göttergeschütztes Gelée Royale des Fraises an verschiedenen Variationen von pekuliaren Gesellschaften, dazu Sahnetorte!
    Wer schon satt ist oder nix mehr Süßes mag, bekommt stattdessen auch ein frisch gezapftes Fassbier!

    Ich wünsche allen Anwesenden einen gesegneten Appetit und werde mich dann, sofern weiter keine Fragen sind, auch erstmal mit etwas vorher abgezweigtem Aperitivkraut zur digestiven Verwendung
    ins Private zurückziehen, es war – wie schon eingangs befürchtet – doch etwas anstrengend, mich kurz zu fassen. Ich möchte allen, denen es geschmeckt haben wird, jedoch dringend ans Herz legen, beim Verlassen des Speisesaals noch etwas in der dort oben rechts plazierten gelben Sammeldose zu lassen. Aber bitte nicht so laut klappern, es könnten sich immer noch oder schon wieder PrinzessInnen oder Sammlungsbewegte im süßen Reich der Träume befinden, da richten Scheinchen schon weniger akkustischen Schaden an.

    Da sich das zahlreiche Publikum der PrinzessInnen sonst solcher Sammlung offenbar ähnlich desinteressiert verhält wie jene Britcat

    https://www.youtube.com/watch?v=yzi3k7K0lFA

    ist es offenbar nötig und wird hoffentlich hilfreich gewesen sein, ganz im Sinne des Journalismusfinanzierungsdekrets

    http://www.prinzessinnenreporter.de/dekret-zur-journalismus-finanzierung/

    das für die PrinzessInnen zu tun, wofür ich mein Leben lang geübt habe und was mir deshalb ganz gut liegt: die Katze mit der mir gegebenen Irre verwirren.

    Ich, Sir Ray und der Geist von Hunter S.Thompson haben unseren ganzen freien Freitag für die Vorbereitungen dieses famosen Frühstücks diesem guten Zwecke hingegeben, da werden ja wohl alle anderen Anwesenden einen lumpigen Zehner aber wirklich mindestens übrig haben!
    Auf dass es ganz viel leise rascheln und weniger ungebührlich laut klingeln möge!

    In diesem Sinne und im Namen der PrinzessInnen:
    Schonmal vielen herzlichen Dank!

    Euer aller und der PrinzessInnen besonderer, heute mal völlig beschwerdenfreier Frühstücksdirektor
    FünfVor HalbZwölf

    Achso, am Ende wollte Sir Ray auch nochmal was sagen, ich erteile ihm hiermit gern das abschließende Wort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AlphaOmega Captcha Mathematica  –  Do the Math